phenomenelle

kulturelle

SÜT Köln

Ausgekillt – 10 Jahre her, das Ende der TV-Serie Buffy

Buffy Promobild © WDR/20th Century FoxVor wenigen Tagen jährte sich in den USA zum 10. Mal der Jahrestag, an dem die letzte Episode der Serie Buffy, The Vampire Slayer (letzeres im Deutschen etwas idiotisch mit Im Bann der Dämonen übersetzt) ausgestrahlt wurde. Am 20. Mai 2003 endete eine der innovativsten, modernsten und humorvollsten TV-Serien der letzten 30 Jahre. Aus Anlass des 10-jährigen Endes erinnert die Huffingtonpost noch einmal an die 10 liebenswertesten Details, die die Show zu bieten hatte. Für deutsche Fans kam das Ende erst im Herbst des Jahres. Unter den Favoriten führt die Huffingtonpost vier herausragende bzw. besondere Episoden an:

  • The Body, die aufgrund des Todes von Buffys Mutter gänzlich ohne Musik auskommt,
  • Hush, in der die Protagonist_innen von Dämonen ihrer Stimmen beraubt werden und den überwiegenden Teil der Episode stumm spielen müssen,
  • Once more with Feeling, in der sich die Charaktere in Musicalform zu lang verborgenen Gefühlen bekennen,
  • Normal Again, in der die Hauptdarstellerin schwankt, ob sie selbst Insassin einer psychiatrischen Klinik und ihre dämonische Welt ein Hirngespinst ist oder die Klinik Ausdruck von Wahnvorstellungen nach einer Vergiftung. Am Ende bleibt es dem Publikum überlassen, was es glauben mag.

Dazu kommen spezielle Redewendungen, die Buffyisms, die Charaktere Angel (ein Vampir mit dem Buffy eine Romeo und Julia Liebe verbindet) und Rupert Giles (Buffys väterlicher Wächter in der Gestalt eines steifen, britischen Bücherwurms), die verschiedenen Bösewichte, von denen wir es liebten, sie zu hassen, sowie das animierte Logo der Produktionsfirma Mutant Enemy.

Für alle, die noch einmal zurückschauen möchten, hier die verschiedenen Variationen des Logos, das in den einzelnen Folgen eine ganz besondere Hitchcock-esque Rolle spielt:

Alyson Hannigan hofft auf lesbische Fangemeinde

Eine wichtige Rolle innerhalb der HuffPo-Top-10 spielt auch das erste ziemlich normale und positiv gezeichnete lesbische Liebespaar im US-amerikanischen Fernsehen. Bestehend aus Buffys bester Freundin, der Super-Hexe Willow, und der scheuen Studentin und Mit-Hexe Tara.

Eine Woche vor dem Jubiläum stand Co-Star Alyson Hannigan den Moderatoren der Huffingtonpost in einem Interview Rede und Antwort. Eigentlich ging es um Promotion für ihre derzeitige Erfolgs-Sitcom How I met your mother. Sie zeigt sich aber auch stolz darauf, Teil dieser bahnbrechenden Liebesgeschichte gewesen zu sein, die allerdings tragisch endete. Was bis heute bei einigen lesbischen Fans für Unmut gegenüber Serienschöpfer Joss Whedon sorgt. Hannigan jedenfalls hofft, dass ihr die Fans verziehen haben und dass sie eine große Basis unter gleichgeschlechtliebenden Frauen hat. Wer ab und an beliebte lesbische Foren besucht, weiß, die Schauspielerin muss sich darum wenig Sorgen machen.

Link zum Originalinterview mit den Willow-relevanten Stellen
http://www.huffingtonpost.com/2013/05/13/alyson-hannigan-lesbian-buffy-role-_n_3267724.html

Zum Originalartikel mit den Top 10:
http://www.huffingtonpost.com/2013/05/20/buffy-the-vampire-slayer-finale_n_3305813.html

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“