phenomenelle

kulturelle

SÜT Köln

Alison Moyet – Albumreview “The Minutes”

Credit: Tom Martin

Credit: Tom Martin

Alison Moyet – Comeback nach langer Pause

In den 80ern war Alison Moyet die erfolgreichste britische Popsängerin und verkaufte über 20 Millionen Platten. Nach sechs Jahren Pause veröffentlichte sie dieses Jahr ihr neues Album The Minutes. Mit Produzent Guy Sigsworth, der auch schon mit Größen wie Björk und Madonna gearbeitet hat, ist ein Album entstanden, das die Britin selbst als “the most sonically complete” (klanglich am vollendesten) empfindet.

Höhen und Tiefen trotz gewohnt starker Stimme

The Minutes präsentiert den Hörerinnen eine bunte Mischung aus R&B, Synthie-Pop und Club Sounds, die nur teilweise an die „alte“ Alison erinnern und auch nicht so recht in die Moderne passen. Dies erzeugt durchaus ein Wechselbad der Gefühle. Stimmlich ist die einstige Pop-Queen nach wie vor stark, auf den teilweise experimentell wirkenden Elektro-Schnick-Schnack hätte man vielleicht ab und an verzichten sollen. Die erste Single-Auskopplung When I was your girl ist nicht unbedingt der eindrucksvollste Song des Albums, aber durchaus radiotauglich. Aber taugt er auch zum Ohrwurm und somit zum Hit?

Mein Fazit

Für mich war Alison Moyet in den 80ern eine Ikone und noch heute stehen einige ihrer Alben bei mir im CD-Regal. Vor allem ihre dunkle Stimme hatte es mir angetan und noch heute höre ich gerne ihre Songs wie Invisible oder Is this love.

Selbst nach mehrfachem Hören bin ich immer noch unentschlossen, was ich von dem neuen Album halten soll. Ich halte es für sehr individuell bzw. speziell und glaube nicht, dass es die Charts erobern wird. Dennoch ist es zu gut, um es total zu verreißen.  Fans von früher dürften eher zu begeistern sein als die Generationen, die noch nichts von ihr kennen. An zwei bis drei Songs habe ich durchaus Gefallen gefunden, bin mir aber nicht sicher, ob diese dauerhaft auf meinen mp3-Player verbleiben werden. Meine Empfehlung: Vor dem Kauf erst ein paar Mal rein hören. Für eingefleischte Fans dennoch fast schon ein ‚must have‘.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“