phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Wochenendes: Joan Nestle

Joan Nestle (geb. 12.5.1940)

Sie testet in ihren Romanen Grenzen aus, was für manche Mitstreiterin skandalös wirkt, und ist eine der ersten, die Lesbengeschichte aus dem Vergessen reißt. Ihren Vater lernt sie nie kennen, ihrer Mutter verdankt sie den „Glauben an das unbedingte Recht einer Frau, Sex zu genießen“.

Nach dem Studium am Queens College schließt sich Nestle zunächst der Bürgerrechtsbewegung an und hilft dabei, Wähler im Süden der USA zu registrieren. Zurück in New York macht sie ihren Master und unterricht an ihrem früheren College. In der Freizeit ist sie gern gesehener Gast in den Lesben- und Schwulenbars. Erst nach den Stonewall-Aufstand 1969 wandelt sie sich zur Aktivistin in der Lesben- und Schwulenbewegung.

1973 gehört sie zu den Gründer_innen der Gay Academic Union, deren Mitglieder erstmals auch Dokumente lesbischer Geschichte sammeln und bewahren. 3 Jahre später gründet sie mit anderen die Lesbian Herstory Archives. Erstmals werden an einem Ort Fotos, Bücher, Zeitschriften, Plakate, Flugblätter und alle anderen Dokumente von und über Lesben gesammelt. Das Archiv macht es sich zur Aufgabe, nicht der Geschichte berühmter Frauen auf die Spur zu kommen, sondern aller Lesben. Wie eine Kollegin von Nestle es beschreibt:

Wenn etwas von einer Lesbe getan wurde, sammeln wir es, wenn es von einer Lesbe gedacht wurde, sammeln wir es, wenn es von einer Lesbe geschrieben wurde, wenn es von einer Lesbe berührt wurde, sammeln wir es.
(Quelle: Deb Edel in Video des Lesbian Herstory Archive)

Ende der 70er erscheint Nestles erster Roman. Ihr Thema: romantisch-erotische Butche-Femme-Geschichten. Die expliziten erotischen Elemente bringen ihr viel Kritik und Anfeindungen radikaler Feministinnen ein. Doch sie lässt sich nicht beirren und beeinflusst mir ihrer offenen Prosa viele nachfolgende Autorinnen. Nestles berühmtestes Zitat:

Die Freiheit sexuell expressiv, die Freiheit anders zu sein, ist für uns alle eine Freiheit.
(Quelle: GLBT History Month 2009 – Joan Nestle)

Foto: Quelle LGBT History Month

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur