phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

“Gezeiten” adé

Von Susanne Lueck | Am 11. Mai 2013
Kategorien: aktuelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Die Kölner Restaurant-Kneipe “Gezeiten” war 14 Jahre lang ein Ort der Frauen und ihrer Feiern. Am 8. Mai schloss Inhaberin Inci Edge endgültig die Türen – aber erst nach einer wahrhaft rauschenden Abschiedsparty!

Team des "Gezeiten"

Der Anblick ist so vertraut: Brechend voll der Gastraum des gemütlichen Ecklokals an der Krefelder Straße; bis weit auf die Straßenterrasse und den Bürgersteig hinaus drängen sich Trauben von Frauen – auch ein paar Männer. Überall klingen die Kölschgläser und schwirren die Gespräche. So kennen und schätzen Frauen aus Köln und Umland das “Gezeiten” von zahllosen Karnevals-, CSD- und anderen Partys der vergangenen Jahre. Aber etwas ist doch anders an diesem Abend des 8. Mai 2013. Manch traurige Miene ist zu sehen, sogar ein bis zwei verdrückte Tränchen, und rührige Worte klingen hier und da zwischen den munteren Unterhaltungen durch. “Ich kann es noch gar nicht richtig fassen”, lautet das wohl häufigste Statement des Abends. Und es stimmt: Es kommt uns wohl allen noch etwas unwirklich vor, dass wir hier nie wieder so zusammenstehen werden.

Ohne weinendes Auge

Das “Gezeiten” schließt. Nach 14 Jahren geht hier offiziell eine weitere Ära der Frauenorte in Köln zu Ende. Eröffnet noch im vorigen Jahrtausend hat das Restaurant Inhaberin Inci Edge “viel Freude gemacht”, wie sie – gelassen, aber doch gerührt – erklärt. Aber sie geht “durchaus nicht mit einem weinenden Auge”. Denn, so betont Inci, “jetzt ist einfach die Zeit gekommen, etwas Anderes anzufangen.”
Geschenkübergabe an Inci EdgeSie möchte als Köchin weiterarbeiten – und das kann ihr keine verdenken, denn Incis Küchenkünste sind wirklich exzellent. Viele bekunden heute Abend ihren Dank für die Gastfreundschaft der letzten Jahre und wünschen Glück für die Zukunft (auf dem Foto rechts ein Abschieds-Blumengruß der lesbischen Freiberuflerinnen Amigas NRW e. V.).

Treffpunkt der Community

Auf die Frage, was die Frauen mit dem “Gezeiten” verbinden, kommt als häufigste Antwort das Stichwort “Karneval”. Vor allem die rappelvollen Weiberfastnachtpartys hier hatten schon eine Art legendären Status erreicht. Auch “Tanz in den Mai” und “CSD” kommen den meisten in den Sinn. Eben die Gelegenheiten, zu denen sich die ganze Community-Familie immer wieder versammelt und getroffen hat.
"Gezeiten" AbschiedspartyAber nicht nur diese besonderen Feste haben das Kolorit des Lokals geprägt. Gutes und günstiges Essengehen ging immer, selbstverständlich hatten Doppelkopfrunden und Chöre ihre Lokalheimat hier, gern und oft genutzt auch die Möglichkeit zu ungestörten Vereinsabenden im hinteren Saal. “Hier konntest du hingehen und hast immer mindestens eine getroffen, die du kennst”, fasst eine Frau wehmütig die Erfahrung vieler zusammen. Zahllose Paare haben sich hier einst gefunden – einige von ihnen sind auch heute Abend dabei – manch erste Küsse wurden getauscht.

Erdbeerlimes und Maibowle

Traurig ist außer den Gästen vor allem auch das Team hinter der Theke , das in all den Jahren immer wieder hart und hingebungsvoll dafür mitgekämpft hat, das “Gezeiten” als Ort der Frauenbegegnung zu erhalten. Tatortabende und Fußball-WM auf der großen Leinwand, selbstgemachte Chutneys, Erdbeerlimes und Maibowle – viele gute Einfälle über viele Jahre. Die Mädels geben heute noch einmal alles am Zapfhahn. Wohin es sie als Nächstes verschlägt, weiß aber noch keine von ihnen genau …

Frauenkneipenschwund

Eingang des "Gezeiten"Sicher ist bislang nur, dass das Lokal nach einer kurzen Pause als Tapas-Bar weitergeführt wird. Ob sich natürlich die versammelte Lesbenschaft auch dort die Klinke in die Hand geben wird, ist fraglich. Schade auf jeden Fall! Sehr schade. “Eine Alternative in dieser Form gibt es ja leider in Köln nicht mehr”, bringt es eine Partybesucherin auf den Punkt. Aber wenn man sich die Frauenkneipen-Landschaft ansieht, ist es in wohl jeder anderen Stadt dasselbe. Sie alle bekamen den allgemeinen Umsatzrückgang der Gastrobranche zu spüren, das Hin und Her ums Rauchverbot; in häufig nur von einer Frau allein geführten Betrieben, die von deren vollem Rundumeinsatz abhingen, wurde der Druck allzu oft existenziell.

Ein Wiedersehen …

Das “Gezeiten” und wir hatten einen angemessen rauschendes Abschiedsabend. Wiedersehen werden wir uns aber zumindest jedes Jahr zum Kölner CSD – denn die Institution “Gezeiten”-Bierstand am Heumarkt wird der Lesbengemeinde erhalten bleiben. Fest versprochen.

Abschiedsgrüße gern per E-Mail
oder auf Facebook

Fotos: Amigas NRW. e. V.
Team-Foto: Gezeiten Köln

Susanne Lueck

schreibt und lektoriert seit über 15 Jahren in Köln und hat so viele Bücher, Spiele und Web-Artikel zu so vielen Themen bearbeitet, dass sich ein Klick auf http://www.lueckenlos.eu schon lohnt. Autorin ist sie mit großer Freude, Cineastin aus Leidenschaft. Stolze phenomenelle-Teamerin ist sie seit 2012.

Mehr Artikel von Susanne LueckWebsite

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!