phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Joan Crawford

Von Sabine Arnolds | Am 10. Mai 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Joan Crawford (23.3.1905–10.5.1977)

JoanCrawfordByYousufKarshNoch 1999 landete “Mommie Dearest” 22 Jahre nach ihrem Tod bei einer Wahl des amerikanischen Filminstituts zum größten weiblichen Filmstar auf Platz 10. Ihr haftet bis heute das Image der klassichen glamourösen Hollywood-Diva an, gleichzeitig bleibt nach einer 1978 erschienenen Biographie ihrer Tochter Christina das Bild einer tief gestörten zu Gewalt neigenden Persönlichkeit zurück. Sicher ist auf jeden Fall ihr unbedingter Wille, berühmt zu werden.

Rücksichtslose, ehrgeizige und karrierebewusste Charaktere scheinen ihr auf den Leib geschrieben zu sein. Vor allem in solchen Rollen bleibt die Crawford in Erinnerung. 1945 krönt sie ihre Schauspielkarriere mit einem Oscar für die Darstellung der Geschäftsfrau Mildred Pierce in Solange ein Herz schlägt. Der Film markiert auch ihren endgültigen Wechsel ins Charakterfach.

Die in ärmlichen Verhältnissen ohne viel Zuwendung aufgewachsene Crawford lernt erst auf dem College, was es bedeutet von einer Person anerkannt und gefördert zu werden. Der Rektor des Colleges ermutigt sie, sich nicht zu beklagen, sondern Dinge zu ändern. Gegen seinen Rat gibt sie das Studium nach einen Jahr zugunsten einer Tanzkarriere auf. Eine Weile wird sie Revuegirl, dann wird ein Studioboss aus Hollywood auf sie aufmerksam. Sie erhält einen Künstlernamen und 1925 ihre erste Filmrolle. Wie alt sie zu diesem Zeitpunkt ist, lässt sich nie ganz klären. Das korrekte Geburtsjahr variiert zwischen 1905 bis 1908.

Erst nach ihrem Tod wird bekannt, dass Crawford zum berühmten Nähkreis lesbischer und bisexueller Frauen im Hollywood der 20er bis 50er Jahre gehört haben soll. Ihr werden ein One-Night-Stand mit Marylin Monroe, Affären mit Katherine Cornell und Barbara Stanwyck nachgesagt. Auch ihre Adoptivtochter, die in ihrer Autobiographie Mommie Dearest schwere Vorwürfe wegen Kindesmissbrauchs gegen ihre Mutter erhebt, weist in ihrem Buch auf Crawfords Liebesbeziehungen mit beiden Geschlechtern hin.

Foto: Yousuf Karsh [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017