phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Margaret Atwood

Margaret Atwood (geb. 18.11.1939)

Margaret Atwood Eden Mills Writers Festival 2006Bereits mit 16 Jahren weiß die spätere zweifache Booker-Prize-Gewinnerin, dass sie eines Tages professionell schreiben will. Zunächst studiert sie Englisch, schließt 1962 mit einem Master am renommierten Radcliffe College in Harvard ab. 1961 veröffentlicht sie privat ihren ersten Gedichtband. Ab Mitte der 60er Jahre lehrt sie an verschiedenen Universitäten, arbeitet als Literatur-Kritikerin und veröffentlicht 1969 ihren ersten Roman Die essbare Frau. Wie in mehreren anderen Werken kämpft die Hauptfigur mit patriarchalen Strukturen.

Weltweit berühmt wird Atwood Mitte der 80er mit Der Report der Magd. In einer postmodernen Gesellschaft scheinen hier evangelikale Alttestamentler mit frauenverachtenden Tea-Party-Gängern die Macht übernommen zu haben. Erstaunlich beiläufig und unaufgeregt erwähnt das Buch, dass Moira, eine der wichtigsten Nebenrollen, lesbisch ist.

Foto: By Vanwaffle (Own work) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Fernsehinfos vom 31.12.2022 bis zum 13.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur