phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Etty Hillesum

Von Sabine Arnolds | Am 15. Januar 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

YouTube Preview Image

Etty Hillesum (15.1.1914–30.11.1943)

Buchcover Etty HillesumErst fast 40 Jahre nach ihrer Ermordung 1943 in Auschwitz wird ihr Tagebuch 1981 in ihrem Geburtsland, den Niederlanden, veröffentlicht. Bald erscheinen Übersetzungen in vielen anderen Sprachen. 1941 beginnt sie die Tagebuchaufzeichungen, schreibt über ihr Leben und vor allem über die seelischen Prozesse, die sie in der Zeit durchläuft. Sie analysiert ihre alltäglichen Erlebnisse, ihre Gefühle und Denkstrukturen in dieser Zeit. Und das alles mit enormem literarischem Ausdrucksvermögen.

Hillesum beginnt Anfang der 30er Jahre ein Jurastudium in Amsterdam. Während des Studiums hat sie Kontakt zu linken und antifaschistischen Studentengruppe, gehört aber keiner Partei an. Wirkliche Erfüllung scheint ihr das Recht nicht gebracht zu haben. Ihr Abschluss in öffentlichem niederländischem Recht ist alles andere als überzeugend. Anschließend steigt sie auf slavische Sprachen um. Lernt bis zuletzt Russisch und unterrichtet auch in der Sprache.

Lebenstraum: Schriftstellerin

1941 lernt sie den jüdischen deutschen Emigranten Julius Spier kennen. Er praktiziert eine psychotherapeutisch orientierte Handlesekunst. Vermutlich beginnt sie auf seinen Rat hin ihr Tagebuch. Und das hat für Hillesum neben dem therapeutischen auch noch einen Übungseffekt: Sie träumt davon Schriftstellerin zu werden. Mit Spier verbindet sie eine tiefe Beziehung. Ob es eine echte Liebesaffäre war, darüber streiten die Quellen.

1942 wird Hillesum Mitarbeiterin beim von den nationalsozialistischen Besetzern eingerichteten so genannten Judenrat. Zwar steht sie der Rolle des Rates kritisch gegenüber. Dennoch ist sie überzeugt, dass sie für andere Juden nützliche Arbeiten leisten kann. Nach 14 Tagen lässt sie sich in das Durchgangslager Westerbork versetzen, um den Lagerhäftlingen zu helfen. Einige Male kehrt sie noch nach Amsterdam zurück. Mehrere Vorschläge, sich zu verstecken, schlägt sie aus.

[...] es ist keineswegs so, dass ich mit einem gelassenen Lächeln geradezu in meinen Untergang hineinrenne … ich weiß, daß ich mich keineswegs wohl fühlen würde, wenn mir erspart bliebe, was so viele erdulden müssen.
(Quelle fembio.org)

Das denkende Herz der Baracke

Am 7. September 1943 wird sie gemeinsam mit ihrer Familie nach Auschwitzt deportiert. Hillesums Eltern werden sofort ermordert. Sie selbst am 30. November des Jahres. Ihr Tagebuch kann sie vorher noch bei Freunden in Sicherheit bringen. Obwohl im Krieg eine illegale Ausgabe produziert wird, dauert es Jahrzehnte bis das Tagebuch und weitere Briefe veröffentlicht werden können. In den 50er und 60er Jahren interessiert sich die Buchwelt dafür nicht. Dabei war es Hillesums ausdrücklicher Wunsch, dass ihr Werk publiziert wird.

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!