phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Anna Freud

Anna Freud (3.12.1895–9.10.1982)

Als jüngstes von Sigmund Freuds 6 Kindern tritt sie als einzige in seine Fußstapfen. Anna Freud gilt als eine der Begründerinnen der Kinderanalyse, überzeugt davon, dass das Alter von 2–3 Jahren besonders wichtig in der Entwicklung von Kindern ist.

Anna Freud unterrichtet bereits nach dem Abitur und einem kurzen Englandaufenthalt als Lehrerin Grund-Schüler_innen. Ab 1918 interessiert sie sich ernsthaft für die Psychoanalyse. Bei ihrem Vater legt sie eine Lehranalyse ab. Im Gegensatz zu ihm gilt ihr Hauptinteresse von Beginn an der Analyse von Kindern. Für sie ist klar: Wenn die Kindheit so enormen Einfluss auf unser Leben als Erwachsene hat, warum dann nicht gleich mit Kindern arbeiten.

Die Hampstead Kinderklinik in London

1938 muss die Familie Freud Wien nach dem Einmarsch des nationalsozialistischen Deutschlands in Österreich verlassen. Gemeinsam mit dem Vater geht Anna Freud ins englische Exil. Dort gründet sie mit Dorothy Burlingham-Tiffany die Hampstead Nurseries, die nach dem II. Weltkrieg zum weltweit renommierten Institut für Kinderpsychoanalyse und -therapie werden, die Hampstead Kinderklinik. Schwerpunktmäßig widmet sich Freud der Gewalt, der Kinder ausgesetzt sind, durch Erwachsene, durch die Umwelt. Bahnbrechend ihre Arbeit mit kriegstraumatisierten Kindern, dazu gehört ab 1945 auch eine Gruppe Überlebender des KZ Theresienstadt. Anna Freud selbst beschreibt ihren Anteil an der Entwicklung der Kinderpsychologie eher bescheiden:

Ich glaube nicht, dass ich ein guter Gegenstand für eine Biographie wäre, nicht genug ‘action’. […] alles was es in wenigen Sätzen zu sagen gibt – sie verbrachte ihr Leben mit Kindern.
(Quelle: Freud Museum London)

Neben den Kindern analysiert Freud auch Erwachsene. Ihre wohl prominenteste Klientin: Weltstar Marilyn Monroe. Mehr als 50 Jahre bis zu deren Tod lebt Freud mit der amerikanischen Millionenerbin  und Mutter von 4 Kindern Dorothy Burlingham-Tiffany. Eine lesbische Beziehung streiten beide Frauen lebenslang ab.

Foto: Sigmund and Anna Freud, Quelle: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C. 20540 USA, by Wikipedia.

Weitere Quellen und Links

Related Posts

One thought on “phenomenelle des Tages: Anna Freud”

  1. I and my colleagues watch the football game clips at YouTube forever since they have surrounded fastidious quality.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“