phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Alice Schwarzer

httpv://www.aliceschwarzer.de/start/

Alice Schwarzer (geb. 3.12.1942)

Allice schwarzer I 2010Die Grand Dame des deutschen Feminismus liest früh Sartre und geht nach Handelsschule und einer Zeit als Bürokraft ins Ausland. In Paris besucht sie eine Sprachenschule und finanziert sich als Au-pair, mit Tippen und Putzen. Zurück in Deutschland macht sie ein Volontariat, wird Journalistin. Als Korrespondentin kehrt sie nach Paris zurück, lernt Simone de Beauvoir kennen und schließt sich der französischen Frauenbewegung an.

1971 bringt sie eine Idee aus Frankreich nach Deutschland: „Ich habe abgetrieben“ titelt am 6. Juni der Stern. 374 bekannte und unbekannte Frauen bekennen öffentlich, damit gegen das Gesetz verstoßen zu haben. Schwarzer setzt sich an die Spitze der deutschen Feministinnen. 1975 erscheint ihr Buch Der kleine Unterschied und seine großen Folgen. 2 Jahre später vereint sie ihren Beruf und ihre Überzeugung in einem eigenen Medium. Bis heute ist das Magazin Emma als feministische Zeitschrift einzig in Deutschland. Alice Schwarzer wird zur Ikone, oft kritisiert und heftig angefeindet, aber auch glühend verehrt. 2011 schreibt sie in ihren Memoiren Lebenslauf zum ersten Mal offen darüber, dass sie Männer und Frauen liebt.

Foto: Michael Lucan/pixeldost, Lizenz: CC-BY-3.0 by Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links:

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur