phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages vom 19.2.2013

Hana Mandlíková (geb. 19.2.1962)

Hana mandlikovaSie gehört zu den starken Tennisspielerinnen der 80er Jahre. 27 Titel im Einzel und 19 im Doppel stehen auf ihrer Erfolgsliste, davon insgesamt 5 Grand-Slam-Siege. Mit dem tschechischen Team gewinnt sie dreimal den Fed Cup, eine Art Tennis-Weltmeisterschaftstitel. 1984 erreicht sie als Nr. 3 die höchsten Platzierung in der Weltrangliste.

Verglichen mit den Konkurrentinnen Chris Evert und Martina Navrátilova klingt das relativ wenig. Aber häufig ist sie verletzt und ihr Selbstbewusstsein relativ gering ausgeprägt. Beides trägt dazu bei, dass sie bereits mit 28 ihre Karriere an den Nagel hängt und dafür Kollegin Jana Novotná coacht. 9 Jahre lang. Außerdem trainiert sie ein zeitlang das tschechische Nationalteam.

Privat ist sie 2 Jahre mit einem Australier verheiratet. Die beiden lassen scheiden, kurz nachdem Mandlíková die australische Staatsbürgerschaft angenommen hat. Was ihr den Vorwurf einbringt, die Ehe sei nur deswegen geschlossen worden. Das Ex-Paar bestreitet dies allerdings bis heute. 2002 bekommt sie Zwillinge, die sie mit ihrer Lebensgefährtin Liz Resseguie aufzieht.

Foto: By Etsuko624 (Own work) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Weiterführende Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“