phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 17.12.2012

Cesária Évora (gest. 17.12.2011)

Cesária Évora 2008Ihr Markenzeichen waren die Auftritte ohne Schuhe und Strümpfe, was ihr den Beinamen die „barfüßige Diva“ einbrachte. Jahrenlang lebt die Tochter aus einem Musikerhaushalt davon in den Kneipen und Clubs ihrer Heimatstadt Mindelo auf São Vicente, einer kleineren Insel der Kap Verden, aufzutreten. Erste Platten in den 60er Jahren finden keinen Erfolg. Die wirtschaftliche Situation zwingt viele Kolleg_innen, die Inselgruppe zu verlassen. Évora bleibt, schlägt sich und ihre beiden Kinder mehr schlecht als Recht durch. Nach mehreten gescheiterten Beziehungen beschließt sie, künftig Single zu bleiben, weil sie über ihr eigenes Leben selbst bestimmen will.

Erst mit weit über 40 Jahren gelingt es ihr einen Plattenvertrag zu ergattern. Danach geht alles ganz schnell. Sie wird zum Star, der überall auf der Welt Konzerte gibt. Ihr sanfter warmer Gesang verleiht der kap verdischen Musik, der Morna, eine Stimme:

„[Sie] ist unsere Religion und Therapie, nur sie kann unsere Leiden lindern und unsere Schwierigkeiten vergessen lassen: unsere Traurigkeit ist erlöst.“ (Quelle: Tropical Music)

Die Musik ist in Moll gehalten, einerseits melancholisch, andererseits voller Lebenslust. Neben verlorener Liebe und Schmerz, singt Évora auch über die dunklen Wurzeln der kap verdischen Geschichte wie Emigration und Sklavenhandelt. 2010 tritt sie aus gesundheitlichen Gründen von der Bühne ab und kehrt in ihre Heimat zurück. Ein Jahr später stirbt sie. Der Premierminister verhängt für 48 Stunden Staatstrauer.

By Foto: Silvio Tanaka (flickr: Cesária Évora) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Offzielle Seite zu Cesaria Evora (englisch, französisch, portugiesisch): www.cesaria-evora.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 07.05. bis zum 20.05.2022
  • Fernsehinfos vom 23.04. bis zum 06.05.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur