phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 14.12.2012

Tamara Danz (geb. 14.12.1952)

Cover Tamara DanzGäbe es eine deutsche Hall of Fame der Rockmusik, wäre sie sicher eine der ersten Geehrten. Die Sängerin mit der klaren eindrücklichen Stimme wächst zeitweise in Bulgarien und Rumänien auf, macht 1971 in Ost-Berlin Abitur und singt nebenher schon in einer Band. An der Musikhochschule Hanns Eisler wird sie nicht angenommen, da beginnt sie ein Studium als Dolmetscherin. Ihrer Liebe zur Musik treu bleibenden, singt sie bei unterschiedlichen Bands, bald auch bei der ersten Profi-Gruppe. Das Studium bricht sie ab, studiert lieber Gesang an einer Musikschule. 1978 kommt sie zur Band Familie Silly, die 2 Jahre später die Familie weglässt.

Aus Silly wird schnell eine der bedeutendsten DDR-Rockgruppen der 80er, Danz innerhalb von 5 Jahren viermal Rocksängerin des Jahres. Die Texte sind einfach, behandeln aber Themen, die den Menschen auf den Nägeln brennen und sie berühren. 1989 initiert sie mit anderen Musikern die Resolution von Rockmusikern und Liedermachern, die von der DDR-Führung poltische Reformen und die Zulassung von oppositionellen Gruppen einfordert. Obwohl verboten, liest sie den Text auf Konzerten vor. Sie gründet das Kommitee für Gerichtigkeit mit, nimmt nach der Wende aktiv an runden Tischen teil. 1996 stirbt Tamara Danz, gerade 43 Jahre alt, an Brustkrebs.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Fernsehinfos vom 31.12.2022 bis zum 13.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur