phenomenelle

informelle

SÜT Köln

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=NqvZTpwpiWM&list=UU5O114-PQNYkurlTg6hekZw&index=15[/youtube]

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen (25.11.1999)

Seit 1981 gedenken weltweit Aktivist_innen an weibliche Gewaltopfer. Die UN griff den Gedenk- und Aktionstag 1999 auf und seitdem gilt er als offizieller “International Day for the Elimination of Violence against Women”. Zwei Hauptziele stehen im Mittelpunkt: Das Einhalten der Menschrechte gegenüber Frauen und Mädchen sowie eine Stärkung der Frauenrechte.

Sexuelle Nötigung bis hin zur Vergewaltigung, Schläge und andere physische Gewalttaten – weltweit trifft das jede dritte Frau. Und häufig geschieht es in Beziehungen. Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), vorgestellt im Sommer 2013. Häusliche Gewalt gehört deshalb zu den Themen, denen sich Aktionen am internationalen Tag gegen Gewalt besonders widmen, auch der Kampf gegen sexuellen Missbrauch, Vergewaltigung, Zwangsprostitution, Frauenhandel, Beschneidung und Zwangsheirat gehören dazu.

Tabuthema: Gewalt an Lesben

Meist fallen im Zusammenhang mit Diskriminierung und homophober Gewalt Lesben unter den Tisch. Gefühlt gehören sie in Deutschland kaum zu den Betroffenen. Konkrete Zahlen sind Mangelware, aus allgemeinen Studien lassen sich selten Ergebnisse für lesbische Frauen herauslesen, da sie meist in zu geringer Zahl teilnehmen bzw. sich als solche nicht zu erkennen geben. Ein bisschen mehr wissen wir, seit 2013 die Lesbenberatung Berlin und LesMigraS ihre Studie zu Gewalt und (Mehrfach)-Diskrimierungserfahrungen von lesbischen, bisexuellen und Trans* veröffentlichten.

Danach werden 65 % der 4.500 Teilnehmerinnen in der Öffentlichkeit beschimpft oder beleidigt, fast jede fünfte körperlich angegriffen (18 %) und 22 % erleben sexualisierte Übergriffe. Im engsten sozialen Umfeld, also in Familien, Beziehungen oder Freundschaften, wird immerhin noch fast jede Dritte (29 %) beleidigt oder beschimpft, etwa ebenso häufig berichten Betroffene über Mobbing am Arbeitsplatz (30 %). Auch innerhalb von Beziehungen erleben lesbische Frauen Gewalt. Aktuelle deutsche Studien dazu sind nicht verfügbar, US-amerikanische legen aber nahe, dass gewaltsame Übergriffe ähnlich häufig wie in heterosexuellen Beziehungen geschehen.

Seit März 2013 ist ein bundesweites Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen” unter der Nummer 08000 – 116016 erreichbar. Wer von Gewalt selbst betroffen ist, aber auch Freund_innen, Verwandte, Nachbar_innen, Kolleg_innen, erhhält eine erste Beratung von speziell geschulten Beraterinnen. Diese weisen auf entsprechende Einrichtungen vor Ort hin, in denen Betroffene weiter betreut werden können. Lesbische Frauen finden in speziellen Lesben- und vielen Frauenberatungsstellen Unterstützung. Der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) gibt dem Thema Gewalt an Lesben in einer eigenen Rubrik Raum.

Video: Charity-TV-Spot Stairs der Agentur Young & Rubicam für den Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe.

Weitere Quellen und Links

Fotocredit: United Nations

One thought on “Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen”

  1. Monika Pater sagt:

    Am 25. November 1960 wurden drei der vier Mirabal-Schwestern, die in der Dominikanischen Republik gegen die Diktatur Trujillos aktiv waren, ermordet, s. z. B.
    http://www.halle.de/de/Zielgruppen/Frauen/Wissenswertes/Internationaler-Tag-06712/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwestern_Mirabal

    Ihr erinnert in dieser Rubrik oft an Frauen; ohne die Mirabal Schwestern wäre das Thema Gewalt gegen Frauen nicht mit diesem Tag verbunden – vergesst sie nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“