phenomenelle

kulturelle

SÜT Köln

Go On – TV Show mit lesbischer Nebenrolle

Promobild Go On, © RTL Nitro

Ich danke meiner Fernbedienung, die letzten Donnerstag beschloss, unauffindbar zu sein und mich somit zu nötigen, eine neue, gelungene Serie auf RTL Nitro anzusehen – Go On. Der US-amerikanische Import vereint unterhaltsam Drama und Comedy und wurde in 22 Folgen 2012 für NBC produziert.

Matthew Perry (vielen sicher bekannt aus Friends) spielt den extrovertierten, rücksichtslosen Sportreporter Ryan King. Der Verlust seiner Frau hat ihn aus der Bahn geworfen. Sein Chef möchte ihn erst wieder vor der Kamera sehen, wenn er an einer Selbsthilfegruppe teilnimmt.

So trifft Ryan gezwungenermaßen auf eine Gruppe unterschiedlichster Charaktere. Alle teilen ein Schicksal: Ob durch den Verlust eines geliebten Tieres oder Menschen oder durch eine Krankheit, ihr Leben hat sich von jetzt auf gleich völlig verändert. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten erkennt Ryan, dass die Gruppe und deren Trainerin Lauren ihm helfen können, seinen Verlust zu verarbeiten.

Go On, Anne, © RTL NitroEine der Therapieteilnehmer ist die zunächst verbitterte lesbische Anne (Julie White), die versucht den Tod ihrer Frau zu verarbeiten. Wie auf shewired.com zu lesen ist, rückt sie in einer Folge mehr in den Mittelpunkt.

Die US-Comedy startete am 14. November in Deutschland mit dem Piloten Erste Runde und der anschließenden Folge Katzenjammer. Die weiteren Folgen werden jeden Donnerstag ab 21.10 Uhr auf RTL Nitro gezeigt.

Fotos: Promobilder zu Go On, © RTL Nitro

Auf YouTube gibt’s jedenfalls schon mal einen Clip mit lesbischem Kuss:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“