phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

„Gay is okay“ – Spendenkampagne von AllOUT und Lush

Das britische Kosmetikunternehmen Lush verkauft vom 25. Juni bis zum 5. Juli 2015 die Seife „Liebe“ (5,50 Euro) mit der Aufschrift #GayIsOK. 250.000 Pfund Fördergelder sollen für die weltweit agierende Kampagnenseite AllOut (knapp 2.2 Millionen Teilnehmer_innen) und weitere LGBTQIs*-Aktivistengruppen gesammelt werden.

8zmrkm

Was wäre, wenn deine Liebe illegal ist?
Diese Frage erwartet Besucher während des Aktionszeitraums. Die Bitte, ein Selfie mit der Fundraising-Seife und dem Hashtag #GayIsOK zu posten, ebenfalls. Bereits am ersten Tag, dem 25. Juni 2015, möchten Lush und AllOut über zehn Millionen Menschen weltweit per Social Media erreichen. Die vegane und tierversuchsfreie Seife „Liebe“ muss dafür nicht gekauft werden.

In jedem Shop liegen Beispielseifen für die Aktion bereit. Wer möchte, kann auch Zuhause #GayIsOK auf ein Schild schreiben und ein Selfie mit dem Hashtag posten. Ziel der Online-Aktion ist es, das Thema nicht mehr nur in die involvierten LGBT-Gruppen zu transportieren, sondern auch Kolleg_innen, Freund_innen und der Familie zu zeigen: #GayIsOK

Lush

Auch LGBT Gruppen aus Deutschland können von den Spenden profitieren und sich bis zum 15. September 2015 hier bewerben:
Love Fund

Weitere Infos zur Kampagne:
Kampagnenseite Lush

Kleiner Hinweis an die PR-Abteilung von Lush. Es heißt weder Schwulen-Rechte noch gibt es die Bezeichnung „Lesben, Homosexuelle und bisexuelle Menschen“. Aber bis wir das mal in alle Köpfe gebracht haben, gibt es eine lesbische Bundeskanzlerin.

Kampagnenvideo:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=zGP3c8BP_J4[/youtube]

Fotocredit: Lush

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur