phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

CSD-Macherinnen: Sandra Kamphake vom CSD Leipzig

Von wegen, der CSD ist nur was für Schwule. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Frauen in den CSD-Teams der Republik etabliert und sie sorgen mit allen Kräften dafür, dass Lesben im Sommer bei den Straßenfesten und auf den Paraden sichtbarer werden und verstärkt mitgestalten. phenomenelle hat an alle weiblichen CSD-Macherinnen einen kleinen Fragebogen mit 5 Fragen verschickt. Die Antworten veröffentlichen wir, so wie sie eintrudeln und wie es zu den CSD-Terminen passt, peu à peu in den nächsten Wochen.

Sandra Kamphake CSD Leipzig

Wer bist du und wo kommst du her?
Mein Name ist Sandra Kamphake und ich komme aus Görlitz, lebe und studiere aber bereits seit 4 Jahren in Leipzig.

Was ist deine Aufgabe beim CSD?
Ich bin zuständig für die Pressearbeit und kümmere mich darum, dass unser CSD in Zeitungen, Zeitschriften, online, im Radio und im Fernsehen Aufmerksamkeit erhält. Dazu führe ich Interviews mit den verschiedenen Medienvertretern oder beantworte Anfragen, die an uns herangetragen werden. Außerdem schreibe ich Pressemitteilungen, um die Medien auf dem Laufenden zu halten, was Veranstaltungen und aktuelle Entwicklungen rund um unseren CSD angeht.

Welche/wie viele Veranstaltungen für Frauen gibt es bei eurem CSD?
Reine Veranstaltungen für Frauen gibt es relativ wenige, wir gestalten unsere Programmwoche sehr offen und möchten, dass sich jeder, abseits von gesetzten Geschlechtergrenzen, eingeladen fühlt. Wenn man wirklich etwas herauspicken möchte, dann wäre das wohl die Lesbische Filmnacht, die in diesem Jahr in der Frauenkultur stattfindet.

Wie klappt es bei euch mit der Zusammenarbeit von Frauen und Männern ?
Das klappt alles sehr gut! Wir haben einige Frauen, die sehr wichtige Bereiche innerhalb der Organisation unseres CSD leiten, aber auch Männer, die wichtige Aufgaben übernehmen. Hauptsache die Dinge, die im Hinblick auf unseren CSD zu erledigen sind, werden getan, da spielt das Geschlecht wirklich keine Rolle.

Was ist das besondere an eurem CSD und worauf freust du dich am meisten?
Das Besondere ist wohl, dass wir einen Kern von Organisatoren haben, die schon einige Zeit dabei sind und in ihre Aufgaben sehr gut eingearbeitet sind. Das erleichtert einerseits viele Arbeitsschritte und hilft andererseits neu dazustoßenden Mitgliedern dabei sich schneller in die Organisation einzufinden.

Persönlich freue ich mich am meisten auf den Samstag der Demo und des Straßenfestes. Wir als CSD Leipzig verstehen uns politisch und wollen nicht müde werden immer und immer wieder Gleichberechtigung zu fordern. Dazu wollen wir unsere Demo und das Straßenfest nutzen.

Infos zum CSD Leipzig:
Datum: 12.-20.Juli 2013
Homepage:http://www.csd-leipzig.de
Facebook Fanseite: CSD-Leipzig
Motto 2013

CSD Leipzig 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur