phenomenelle

informelle

SÜT Köln

CSD-Macherinnen: Constanze Schlossberger vom CSD Konstanz

Von wegen, der CSD ist nur was für Schwule. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Frauen in den CSD-Teams der Republik etabliert und sie sorgen mit allen Kräften dafür, dass Lesben im Sommer bei den Straßenfesten und auf den Paraden sichtbarer werden und verstärkt mitgestalten. phenomenelle hat an alle weiblichen CSD-Macherinnen einen kleinen Fragebogen mit 5 Fragen verschickt. Die Antworten veröffentlichen wir, so wie sie eintrudeln und wie es zu den CSD-Terminen passt, peu à peu in den nächsten Wochen.

Konstanze Schlossberger vom CSD am See (Konstanz)

Wer bist du und wo kommst Du her?
Mein Name ist Constanze, genannt Nicky. Geboren wurde ich 1989 in Stuttgart. Nachdem ich meine Kindheit in Deutschland und meine Jugend in England verbracht habe, bin ich mit 18 in die Schweiz ausgewandert, wo ich nach wie vor lebe.

Was ist deine Aufgabe beim CSD?
Ich bin verantwortlich für den Bereich Gastronomie bzw. für unser Festivalgelände im Konstanzer Stadtgarten. Meine einzelnen Aufgaben sind so vielfältig wie der Regenbogen: WC-Kabinen mieten, Standplätze vermieten, unsere eigenen Getränkestände organisieren, Kontakte pflegen, Bestellungen auslösen, Equipment mieten, Abläufe und Zeitpläne erstellen, mit relevanten Sponsoren verhandeln, meinen Freundes- und Bekanntenkreis davon überzeugen, dass es nichts Besseres gibt, als am 13.7. bei uns in Konstanz als ehrenamtlicher Helfer mitzumachen, viel zu viel Kaffee trinken, stundenlang in Telefonwarteschleifen hängen (“Bitte warten. Sie werden gleich verbunden. Bitte warten.”), endlos viele Emails schreiben, noch ein bisschen mehr telefonieren, die Nerven verlieren, noch mehr Kaffee trinken …

Welche/wie viele Veranstaltungen für Frauen gibt es bei eurem CSD?
Da wir recht klein sind, haben wir kaum reine Frauen-Events. Lediglich am 12.7. haben wir neben unserer Offiziellen Openingparty im Dancepalace eine Warm-Up-Party von Frauen für Frauen im Belladonna. Ausserdem bieten wir in unserer Kulturwoche ein paar tolle Events an, die alle ansprechen sollen, zum Beispiel ein Tauchschnupperkurs, eine geführte Rennradtour, einen Workshop “Erotisches Schreiben” oder ein Gay & Lesbian Salsakurs!

Wie klappt es bei euch mit der Zusammenarbeit von Frauen und Männern?
Super!

Was ist das besondere an eurem CSD und worauf freust Du Dich am meisten?
Das Besondere ist die absolut einmalige Lage des Festivalgeländes direkt am Bodensee und die grenzüberschreitende CSD-Parade! Ganz besonders freue ich mich auf den Moment während des CSDs, wenn der Stadtgarten voller Leute ist, alles läuft und klappt und ich mittendrin stehe und sehe, dass sich der ganze Stress und die monatelange Arbeit absolut gelohnt haben. Und wenn ich Sonntag irgendwann ins Bett fallen und mich schon aufs nächste Mal freuen kann.

Infos zum CSD Konstanz:
Datum: 06.07.-13.07.2013
Homepage: http://csd-konstanz.de
Facebook Fanseite: CSD Konstanz
Das Motto des CSD Konstanz 2013:

CSD-Flyer-2013-Konstanz

One thought on “CSD-Macherinnen: Constanze Schlossberger vom CSD Konstanz”

  1. Stefan Brandes sagt:

    Hi Nick,

    Hut ab und viel Erfolg. Bin ein Fan von Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 8. bis zum 21. Mai 2021
  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur