phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Anne-Klein-Frauenpreis 2013 für lesbische Aktivistin

Von Gastautorin Katrin Heienbrock | Am 11. März 2013
Kategorien: informelle, Politik | Mit 1 Kommentar

Porträt Lepa Mlađenović by © Biliana Rakočević

Vorbild für Aktivistinnen – Signal gegen Homophobie: Anne-Klein-Frauenpreis 2013 für Lepa Mlađenović

Heinrich-Böll-Stiftung: Lepa Mlađenović ist eine Frau, die Mut macht

 „Ich hoffe, ihr bekommt richtig Rückenwind während eures Besuchs“, ruft Barbara Unmüßig, Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung, den 22 lesbischen Frauen aus Serbien und Bosnien-Herzegowina zu, die zur Verleihung des Anne-Klein-Frauenpreises 2013 nach Berlin gereist sind. Wie viel Rückenwind lesbische Aktivistinnen für ihre Arbeit brauchen, davon berichtet die lesbische Feministin Lepa Mlađenović, die sich seit Jahrzehnten gegen Diskriminierung, Homophobie und Gewalt einsetzt, in ihrer Ansprache nach der Verleihung des Anne-Klein-Frauenpreises: „Hass auf Homosexuelle hat Tradition in Serbien.“ Mit der Auszeichnung zu Ehren der ersten feministischen Frauensenatorin fördert die Heinrich-Böll-Stiftung das Engagement von Frauen, die sich für die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie einsetzen.

„Teil der feministischen Avantgarde (Ex-)Jugoslawiens“

Der Preis wird von Renate Künast übergeben: „Ich will gar nicht viel sagen, außer, dass Du genau die Richtige bist, um diese Auszeichnung zu bekommen“, gratuliert die Fraktionsvorsitzende der Grünen. Die Laudatio hält die Geschäftsführerin der Frauenrechtsorganisation medica mondiale (Link: http://www.medicamondiale.org/), Monika Hauser. Sie würdigt Lepa Mlađenović vor über 220 Gästen in Berlin nicht nur als Teil der feministischen Avantgarde ihrer Heimat, sondern als Inspiration für Frauen weltweit: „Die Selbstverständlichkeit, mit der Lepa Mlađenović ihr Lesbisch-Sein lebt, ermutigt immer wieder so viele andere Frauen, die Fesseln einer nicht frei gewählten Sexualität und Lebensweise abzuwerfen – nicht nur in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens, sondern überall auf der Welt, wo Lepa Mlađenović lebt, lehrt, arbeitet und einfach da ist.“

Vielfachdiskriminierung und Vernachlässigung

 „Als feministische Lesben haben wir wieder und wieder die Erfahrung gemacht, dass wir selbst für gute Nachrichten sorgen müssen“, erklärt Lepa Mlađenović. Sie hat sich entschlossen, ihre Dankesrede nicht auf der Bühne zu halten, sondern indem sie vor den Reihen der Gäste im Hauptsitz der Heinrich-Böll-Stiftung auf und ab geht. „Als Aktivistin ist mein Platz nicht hinter einem Rednerpult.“ Sichtlich gerührt nimmt sie die Auszeichnung entgegen. „Lesben in meiner Region haben keinen Platz in ihren Regalen, der für Auszeichnungen reserviert ist. Die letzte lesbische Frau, die mir in dieser Hinsicht einfällt, ist Martina Navrátilová“, sagt sie mit einem verschmitzten Lächeln und betont, dass sie den Preis als Teil einer großen lesbisch-feministischen Familie annimmt, die sich seit Jahren für Frieden und Versöhnung einsetzt. Zusammen mit den 21 jungen Lesben, die mit ihr gereist sind, wird sie sich in Berlin mit anderen Aktivistinnen austauschen und Anne Kleins Lebenswerk würdigen. In ihren Heimatländern werden Frauen wie sie gleich mehrfach diskriminiert: als Frauen, Feministinnen und Lesben.

Verantwortung und Solidarität in Kriegszeiten

 Für Lepa Mlađenović haben militanter Nationalismus und Homophobie eine gemeinsame Wurzel: das patriarchale System, das Hass gegen andere schürt. In ihrer Arbeit hat sie sich daher immer auch für Antinationalismus und Antimilitarismus eingesetzt. Sie ist eine der Mitbegründerinnen der „Frauen in Schwarz“, die mit stummem Protest jahrelang im Herzen Belgrads gegen einen Krieg demonstrierten, den sie nicht gewollt hatten. Sie hielten die Beziehungen zu anderen Frauenorganisationen über Landesgrenzen hinweg aufrecht und organisierten Hilfe für traumatisierte Mädchen und Frauen. Lepa Mlađenović initiierte Begegnungen von muslimisch-kroatischen und serbischen Frauen, ist Mitgründerin der Gruppe „Labris“ und des Zentrums für Frauenstudien in Belgrad, wo sie auch als freie Dozentin arbeitet. Sie organisiert Kurse, in denen Frauen Strategien zur Prävention von Gewalt lernen, und betreut zusammen mit zwei anderen Beraterinnen eine kostenlose SOS-Hotline für lesbische Frauen, die Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind, die allein sind mit ihrer lesbischen Identität – und die manchmal ganz einfach auch Rat in Liebesbeziehungen suchen.

Ein bisschen Du, ein bisschen Ich

Um die Liebe geht es auch in den Liedern, die die in Belgrad geborene Künstlerin Vesna Maxic alias Maloya Maloti zwischen den Reden vorträgt. Als die Wahlberlinerin, deren Künstlername „Ein bisschen Du, ein bisschen Ich“ bedeutet, schließlich ein Liebeslied aus Bosnien-Herzegowina anstimmt, das in den vergangenen Jahren zu einer Hymne für Lesben auf dem Balkan geworden ist, hält es die Aktivistinnen, die mit Lepa Mlađenović nach Berlin gereist sind, nicht mehr auf ihren Stühlen. Sie klatschen, tanzen und singen – und reißen schließlich nicht nur Renate Künast mit.

Liebe zu sich selbst – und zu anderen

Lepa Mlađenović schließt ihre Ansprache mit einem Aufruf zur Solidarität miteinander und mit der eigenen Identität. Die Frau, die in ihrer Heimat für Vergebung und Versöhnung eintritt, fordert lesbische Frauen auf, sich selbst eine Freundin zu sein. Sie verbeugt sich vor Anne Kleins Partnerin, Barbara Binek, und überreicht ihr einen Strauß Schlüsselblumen. Die Preisverleihung endet mit einem einstimmigen Ausruf der serbischen und bosnischen Lesben: „Anne Klein – danke!”, der beinahe im aufbrandenden Applaus für Lepa Mlađenović und ihre Mitstreiterinnen untergeht.

„Ich bin geehrt und sehr gerührt über die Auszeichnung“, betont Lepa Mlađenović. „Dass mit mir junge Aktivistinnen nach Berlin gereist sind, ist glaube ich auch in Anne Kleins Sinn.“

Foto: © Biliana Rakočević, offizielles Pressebild der Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr zu Lepa Mlađenović findet ihr bei der Heinrich-Böll-Stiftung.

Info Anne Klein

Frauen haben eine andere Vorstellung von Politik und eine andere Qualität von menschlichen Beziehungen, die sich auch in der Form der politischen Auseinandersetzung durchsetzen und zeigen wird.
(Anne Klein, 1989)

Anne Klein (1950 – 2011) war Juristin und die erste feministische Frauensenatorin in Berlin. Ihren Amtseid legte sie mit den Worten „So wahr mir Göttin helfe“ ab. Zu ihren Ehren vergibt die Heinrich-Böll-Stiftung den mit 10.000 € dotierten Anne-Klein-Frauenpreis. Die Auszeichnung wurde erstmals 2012 verliehen: an die indische Menschenrechtsaktivistin Dr. Nivedita Prasad.

Katrin

 

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Ein Kommentar

  1. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Männlichkeiten, Weiblichkeiten und mehr im “Kurz verlinkt”15. März 2013 um 14:00Antworten

    [...] LGBT-Aktivistin Lepa Mlađenović erhält den Anne-Klein-Frauenpreis. phenomenelle [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle Videos

Jane the Virgin

Serie - USA 2016

"Jane the Virgin" ist eine amerikanische Drama-Comedy Serie. Darin zu sehen ist die lesbische Frauenärztin Luise und ihre On-Off Beziehung mit ihrer großen Liebe Rose. Pride
<<< mehr lest ihr hier >>>
Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit
Anzeige Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit NRW
terminelle

CSD Weimar 2016

Auch in diesem Jahr machen wir Weimars Straßen wieder bunt. Zusammen mit euch zeigen wir Vielfalt und treten für Akzeptanz sowie gleiche Rechte ein. Demo & Straßenfest findet in diesem Jahr am 25. Juni statt.

25.6.2016 – ab 13:00 Uhr -- Theaterplatz – Weimar

<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

CSD Cloppenburg 2016

Bereits zum dritten Mal wird im ländlich geprägten Cloppenburg ein Rahmenprogramm anlässlich des historischen Gedenktages des Christopher Street Days veranstaltet. 2016 laden die Organisatoren und Organisatorinnen die Region herzlich ein am 25. Juni ein starkes Zeichen für die Akzeptanz von Vielfalt in Cloppenburg zu setzen.

25.6.2016 – ab 16:30 Uhr -- Bernay- Platz – Cloppenburg

<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

CSD Schwerin 2016

Der 10. CSD) in Schwerin startet am Samstag, den 2. Juli 2016 um 14 Uhr! Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Heterosexuelle gehen dann wieder gemeinsam für Vielfalt, Akzeptanz und ein buntes und weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern auf die Straßen der Landeshauptstadt.

2.7.2016 – ab 14:00 Uhr -- Südufer des Pfaffenteichs – Schwerin

<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

ColognePride 2016

Im Herzen Kölns findet unser großes CSD-Straßenfest statt. Auf drei Bühnen unterhalten und informieren wir euch

1.7.2016 – 3.7.2016 -- Neumarkt Köln

<<< mehr lest ihr hier >>>

In Köln startet die CSD-Demonstration traditionell am Sonntag. Seit 1991 demonstrieren wir dafür, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle, Intersexuelle und Transgender endlich rechtlich gleichgestellt und gesellschaftlich akzeptiert werden.

3.7.2016 – 12:00 Uhr -- Start Mindener Straße , Köln


<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

CSD Cottbus 2016

Die Höhepunkte des 8. Christopher Street Day in Cottbus, für Cottbus und die Niederlausitz, finden am 2.8.2016 statt.

2.7.2016 – 15:00 Uhr -- Straße der Jugend, Cottbus

<<< mehr lest ihr hier >>>

Kalender
<< Jun 2016 >>
MDMDFSS
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
Folge uns bei Facebook!
LAG Lesben Kongress
LAG Lesben NRW Kongress
LAG Lesben in NRW
LAG Lesben Engagiere Dich
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
BMH Stiftung Förderanträge Lesben