phenomenelle

Allgemein

Querverlag

Maria Braig: Nennen wir sie Eugenie

Buchumschlag "Nennen wir sie Eugenie"Eugenie ist eine junge, unverheiratete Frau. Sie wohnt allein in der Nähe des Ladens, in dem sie auch als Verkäuferin tätig ist, und bereitet sich auf ihr Studium vor. Alles noch nicht spektakulär, würde sie nicht im Senegal leben. Ihre Familie vertraut ihr, weswegen sie auch dieses „freie“ Leben führen kann. Bis eines Tages ein Familienessen ihr ganzes Leben verändert, denn sie soll verheiratet werden, und als sie dem nicht zu stimmt, kommt auch noch raus, dass Eugenie Seraba liebt, eine Frau. Im Senegal eine Straftat, Homosexuellen droht Gefängnis und sozialer Abstieg bis zum Tod durch Selbstjustiz von „Freunden“ oder „Familie“. Genau das erfährt Eugenie am eigenen Leib, und ihr bleibt nichts anderes übrig als zu fliehen. In Deutschland angekommen geht der nächste Spießrutenlauf weiter. In einer schäbigen Unterkunft mit vielen anderen Menschen fremder Nationen wartet sie auf das Ergebnis der Prüfung ihres Asylantrags. Da in Deutschland Homosexualität keine Grundlage für Asyl ist beginnt für Eugenie eine Bange Zeit des Wartens, immer mit der Hoffnung dass sie doch bleiben darf.

Die Grundlage des Romans beruht auf einer wahren Geschichte, die Einzelheiten sind allerdings erfunden oder aus anderen Lebensgeschichten entnommen. So steht es gleich vorn auf der ersten Seite. Am Ende einiger Kapitel findet man Informationskästchen in dem z. B. die aktuelle juristische Situation dargestellt wird. Die Geschichte selbst ist sehr anrührend geschrieben, frau kann sich sehr gut in die Situation von Eugenie einfühlen. Die Informationen die man am Rande so mitbekommt sind sehr interessant und lassen ein das „System Asyl“ besser verstehen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich würde jeder/jedem raten es zu lesen.

Maria Braig: Nennen wir sie Eugenie
Verlag 3.0 Zsolt Majsai
Broschiert: 135 Seiten, EUR 11,80
ISBN: 978-3956670619

Related Posts

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Fernsehinfos vom 05. bis zum 18.11. 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur