phenomenelle

webelle

Tomb Raider – Lara ist zurück!!

Tomb Raider: Ein Überlebender ist geborgen

Spieleklassiker mit verjüngter Heldin

Am 5.3.2013 war es endlich soweit. Das neue Tomb Raider kam in den deutschen Handel. Und ich konnte es kaum erwarten, mir den mittlerweile 9. Teil der Saga um Lara Croft zu kaufen. Ich gestehe, dass ich ein absoluter Fan der Abenteuer-Archäologin bin und bisher um keins der Spiele drum herum gekommen bin. Somit stand außer Frage, dass ich diesen Teil haben musste!

Die Vorgeschichte

1996 begann die Story von Lara Croft, einer Heldin, die Indiana Jones ähnliche Abenteuer in weiblicher Form auf die Spiele-Konsole brachte. Nicht nur durch die Spiele alleine, sondern auch durch die beiden Verfilmungen mit Hauptdarstellerin Angelina Jolie wurde die Spiele-Heldin berühmt. Jedoch mussten sich die Hersteller für den aktuellen Teil etwas Neues einfallen lassen, da sich die Branche und die Spiele innerhalb der Jahre immer weiter entwickelt hat. Zuletzt setzte vor allem Uncharted 3 einen neuen Meilenstein im Abenteuer-Action-Genre. Ich muss sagen, der neue Tomb Raider hat verdammt große Ähnlichkeiten mit diesem Spiel, als hätte es als Vorlage gedient.

Tomb Raider: Am ScheidewegDie Geschichte von Tomb Raider geht zurück in die Vergangenheit. Stellt so eigentlich den ersten Teil der gesamten Story dar. Er zeigt, wie Lara zu dem wurde, was sie darstellt, die coole Kämpferin, Jägerin und Sexbombe. Nicht nur das Spiel wurde einem Face-Lift unterzogen, sondern ebenfalls Lara. Sie ist jünger und ihre weiblichen Rundungen wurden stärker der Realität angepasst ;o) Gesprochen wird die Heldin im Deutschen von Nora Tschirner. Allerdings gefällt mir die Vertonung nicht so gut. Die Härte und Coolness der “alten” Stimme fehlt mir total und Lara kommt manchmal rüber, als würde sie das typische Frauen-Klischee erfüllen, ängstlich und hilflos. Okay, diese Darstellung ist sicherlich gewollt, da es ja um die Entstehung der Figur Tomb Raider geht. Trotzdem habe ich mich damit schwer getan. Unabhängig davon stöhnt sich Lara in jeder Situationen einen zurecht und es wundert mich, dass sie von ihren Gegnern nicht direkt in jedem Versteck gefunden wird! ;o)

Die Story beginnt

Tomb Raider: Der Erste TagDer Trailer des Spiels zeigt uns eine junge und vor allem unerfahren Lara, die mit einer Crew von Wissenschaftlern die Mythen um eine Sonnenkönigin erforschen will und mit dem Schiff Endurance in Richtung Teufelsmeer unterwegs ist. Jedoch kommt es zu einem Schiffsunglück, da plötzlich aus dem Nichts auftretende Stürme das Schiff zum Kentern bringen. Die Crew landet auf der Teufelsinsel und steckt direkt mitten im Kampf. Laras Entwicklung zur späteren Kämpferin beginnt. Auf der Insel trifft sie auf vor Jahren bereits Gestrandete, die der Insel durch unvorhersehbare Wetterphänomene, wie plötzlich aus dem Nichts auftretende Stürme nicht entkommen konnten und durch ihre Verzweiflung die Rituale der Sonnenkönigin, den Solarii-Kult, wieder ins Leben gerufen haben und aus voller Überzeugung weiter verfolgen.

Das Spiel hat wenig mit seinen Vorgängern gemein, erstmals wurde die FSK-Stufe ab 18 für einen Tomb Raider-Teil vergeben. Und ich muss sagen, absolut zurecht. Das Spiel ist äußerst blutig, die Gegner werden niedergemetzelt, was sehr realistisch dargestellt wird. Ich weiss auch nicht mehr, wie oft meine Lara von Stahlrohren oder Messern durchbohrt wurde oder von Gegnern die Kehle aufgeschlitzt bekam.

Grafik & Sound

Tomb Raider: Packshot RevealDie Graphik ist fantastisch, der Trailer wirkt wie ein Film und macht die Parallelen zu Uncharted 3 deutlich. Die Figuren wirken sehr real, die Bewegungen sind fließend, auch die Mimik wirkt äußerst menschlich. Die Darstellung der Insel mit Bergen, Schluchten und dem Meer ist großartig umgesetzt. Von Anfang an hatte ich das Gefühl, als würde ich mich tatsächlich auf einer realen Insel befinden. Auch der Sound ist der Knaller, jede kleinste Bewegung wird hörbar umgesetzt, die Stürme wirken optisch und hörbar absolut echt und können die Spielerin schon einmal ängstigen.

Steuerung

Die Steuerung ist der von Uncharted 3 ebenfalls sehr ähnlich. Wer dieses Spiel gespielt hat, hat mit der Steuerung von Lara keine großen Probleme. Aber auch Neulingen wird die Steuerung im Verlauf des Spiels immer wieder gezeigt, indem die Tastenkombinationen, zum Beispiel während eines Kampfes, auf dem Bildschirm dargestellt werden. Ebenso die Handhabung der verschiedenen Waffen, wie Bogen, Handfeuerwaffe oder Schrotflinte. Lara gleitet flüssig durch das Spiel, ihre Bewegungen sind geschmeidig und sie passen sich jeder Spielsituation ohne Probleme oder Ruckeln an.

Rätsel

Tomb Raider: Instinkt einer ÜberlebenskünsterlinWie immer muss Lara verschiedene Rätsel knacken und Reliquien finden. In den einzelnen Leveln müssen versteckte Gräber gefunden und dort Belohnungen geholt werden. Zusätzlich existiert ein Lager, das als Speicherpunkt dient. Die Rätsel sind nicht ganz leicht, aber Lara hat einen Überlebensinstinkt. Jedes Mal, wenn sie ihn benutzt, wird das Spiel in Grautönen dargestellt. Hilfsmittel wie Felswände, versteckte Truhen, der Weg etc. werden hell erleuchtet dargestellt. Aber auf den Spielehersteller ist Verlass, zur Not lässt sich die Komplettlösung des Spiels besorgen ;o)

Fazit

Ich kann das Spiel auf jeden Fall nur empfehlen und wer die anderen Teile von Tomb Raider gespielt hat, der muss sich das Abenteuer, wie alles begann, kaufen und kommt nicht drum herum. Wer Uncharted 3 klasse fand, wird an Lara seine helle Freude haben. Langeweile wird es auf keinen Fall geben und das Spiel gelegentlich für eigene Schlafeinheiten oder soziale Kontaktpflege aus der Hand zu legen, ist nicht soooo einfach ;o)

Viel Spaß damit, eure Sandra

Fotoquelle: http://www.tombraider.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“