phenomenelle

webelle

LITFEST homochrom

Kapi Hospital

Browser-Game: www.kapihospital.de

Krankenhaussimulation als Browsergame

Wer sich 1997 schon zu den Gamern zählte und an Wirtschaftssimulationen erfreute, wird mit dem Spiel „Theme Hospital“ von Bullfrog sicherlich noch etwas anfangen können. Obwohl das Spiel damals eine große Fangemeinde fand, gab es leider keinen Nachfolger. Nun gibt es seit einiger Zeit ein Browsergame, das sich dieser Spielidee bedient: Kapi Hospital. Was das Spiel kann und ob es für einen dauerhaften Spielspaß sorgt, erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest.

 

Voraussetzungen:

Für die witzige Krankenhaussimulation von upjers wird lediglich ein Internetzugang und ein aktueller Browser mit Flash-Player benötigt. Da das Spiel komplett ohne lokale Installation auskommt, kann es von überall online gespielt werden.

Game-Story:

Als Chefarzt deiner eigenen Klinik kümmerst Du dich um die Patienten und heilst witzige Krankheiten wie Herz- schmerzgeschnulze, Darmvergilbung oder Brüllfroschrülpsen. Um die Heilung zu beschleunigen, kannst du Medikamente à la Hummelnistkasten, Entlüftungsspritze oder Liebesromane einsetzen. Gemäß des Zieles einer Wirtschaftssimulation fängst du „klein“ an und musst dein Krankenhaus erst einmal entrümpeln. Mit steigendem Level erweitert sich dein Aufgabenbereich und du erhältst vielfältige Möglichkeiten, dein Krankenhaus auszubauen und die Anzahl der zu behandelnden Patienten pro Tag zu erhöhen. Wie in jedem Wirtschafts-Game regiert auch hier das Geld – der Hospi-Taler – und beeinflusst das Voranschreiten, z. B. den Kauf neuer Behandlungsräume oder die Erforschung besserer Medikamente. Besonders interessant ist die optionale Vernetzung mit anderen Spielern, durch die man u. a. Patienten überweisen und (v)ersteigern, oder gemeinsam in einer Ärztevereinigung Aufgaben lösen kann. Abgerundet wird das Angebot durch gelegentliche Bonusaktionen von upjers und einem freiwilligen Premiumaccount, der den Spielespaß deutlich erhöht.

Grafik/Musik:

Die Grafik ist für ein Browserspiel sehr ansprechend und detailliert. Glücklicher Weise verzichtet upjers auf musikalische Begleitung, die bei täglichem Spiel auf Dauer eher nerven würde.

Gameplay:

Die Handhabung des Spiels ist absolut einfach und bis auf minimale Abstriche auch für Game-Neulinge in allen Bereichen sofort zu bewältigen. Mit etwas Übung steigt man auch schnell hinter die etwas verzwickteren Komponenten des Spiels. Durch die klug aufgebauten Level und die gelegentlichen Boni nimmt der Spielespaß selbst bei täglicher Nutzung seit über einem Jahr nicht ab. Für offene Fragen stehen ein großer Hilfebereich und ein Forum zur Verfügung. Der Support arbeitet schnell und sehr freundlich.

Fazit:

Im Vergleich zu vielen anderen Browser-Games bietet Kapi Hospital einen lang anhaltenden Spielspaß – nicht nur für Fans von Wirtschaftsimulationen. Die Programmierung ist grundsolide und nervt nicht mit andauernden Bugs wie z. B. bei farmville von zynga. Kostenflichtige Addons bereichern das Spiel, ohne das Gefühl zu vermitteln, dem Spieler das Geld aus der Tasche ziehen zu wollen. Auch ohne die Investition in Premiumaccount-Features ist der Spielspaß garantiert. Einen kleinen Abstrich stellt die Begrenzung des Austauschs mit anderen Spielern dar, denn dieser funktioniert nur innerhalb des Servers, auf dem der eigenen Account angelegt wurde. Mittlerweile gibt es jedoch schon zehn Server.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 28.01. bis zum 10.02.2023
  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur