phenomenelle

visuelle

LITFEST homochrom

LESgenden Folge 4 – Ulrike Anhamm

Wer Mitte der 90er Jahre nach einer Lesben-Zeitschrift suchte, stieß auf gähnende Leere im Regal: außer ein paar kleinen Blättern in der einen oder anderen Stadt gab es nichts. Das fand Ulrike Anhamm, heute stellvertretende Chefredakteurin der phenomenelle, schlichtweg peinlich – und gründete 1995 zusammen mit Monika Richrath die lespress, Deutschlands erstes bundesweites Magazin für Lesben. Elf Jahre lang steckte die Physikerin und Wissenschaftsjournalistin einen Großteil ihrer Energie und ihrer Freizeit in die „seiten mit sinn“, wie sich die Zeitschrift im Untertitel selbstironisch nannte. Was bis 2006 in der monatlichen Ausgabe zu lesen war, wandert seitdem Schritt für Schritt ins lespress-Archiv.

Im LESgenden-Interview wirft Ulrike Anhamm einen humorvollen Blick zurück auf die Mutter aller deutschen Lesbenmagazine.

Facebook Fanseite: http://www.facebook.com/LESgenden

LESGenden ist eine Kooperation von phenomenelle mit der Filmproduktionsfirma Sistas Inspiration und der Journalistin Sandra Doedter.

Gefördert durch die LAG Lesben in NRW aus Mitteln des MGEPA NRW:

Logo_angnrw_RBG
Foerderlogo_NRW_MGEPA_CMYK

Related Posts

4 thoughts on “LESgenden Folge 4 – Ulrike Anhamm”

  1. Ein wunderbar kurzweiliges Video mit einer höchst sympathischen Lespress-LESgende – und ein schönes Zeitdokument. Gut gemacht!

  2. Chapeau! Und nachträglich noch mal eine große Verneigung für Ulrike Anhamm. Sie und Monika Richrath haben wirklich viel bewegt mit der Lespress und die Szene sehr bereichert. Welch eine Leistung, so ein Magazin neben dem Job zu publizieren – und das elf Jahre lang! Merci.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur