phenomenelle

Vegan Challenge

Vegan Challenge

Matcha – eine Hassliebe

Vegan Matcha TeeGrünen Tee liebe ich! Matcha sind geriebene Grünteeblätter. Beim Tee wird nur ein kleiner Teil der Nährstoffe an das Wasser abgegeben. Beim Matcha nehmt ihr das gesamte Teeblatt, also alle Nährstoffe, auf.
Ich habe den Matcha schnell für mich entdeckt. Lange bevor, ohne es zu wissen, als eine Austauschschülerin aus Japan uns durch eine Teezeremonie führte. Ich bekam eine kleine Schale mit grünem Schaum vorgesetzt. Ich dachte es sei flüssiger Spinat (dem Geschmack nach zu urteilen) und machte gute Miene zum bösen Spiel.
Matcha soll 5x soviel Koffein haben wie Kaffee. Im Internet lese ich bei 10g enthält Matcha 0,34, Kaffee 0,06 und grüner Tee 0,02 Koffein. Attila betont immer wieder, er lasse ihn durch den Tag „fliegen“. Ich weiss ja nicht, was er sonst noch so untermischt … auch wenn ich mich geistig wacher fühle, bleibt der Flug durch den Tag aus.
Beim Matcha spüle ich zunächst die Matchaschale mit heissem Wasser aus. Gebe zwei Bambuslöffel des giftgrünen Pulvers in die Schale, ca 80ml heißes Wasser drüber und mit dem Besen schlage ich ihn schaumig. Ich bin bei meinen ersten Versuchen fast verzweifelt, weil der Schaum direkt verschwand oder sich kaum bildete. Das Wasser sollte richtig heiß sein, Mischung Wasser/Matcha muss stimmen. Mit dem Besen schlage ich „M“s. Nicht aufgeben, sogar ich schlage heute lockeren, dichten Schaum.
Der Geschmack: Nun ja, ihr solltet euch vor Augen halten wie gesund dieser Tee ist. Das mildert den Geschmack. Außerdem ist er in drei Schlucken verschwunden und allein der Geschmack macht euch wach.

Vegan Challenge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 27. Januar bis zum 9. Februar 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur