phenomenelle

Vegan Challenge

Vegan Challenge

Die Jägerinnen der verborgenen Zutaten!

Vegan BAxNach einem Wochenende in freier Wildbahn (ok, in Arnheim) wird schnell
klar: Vegan zu leben ist einfach und abwechslungsreich, so lange man nur
Zuhause kocht und damit die Kontrolle über alle Zutaten behält.
Draußen in der weiten unveganen Welt, sieht das gaaaaaanz anders aus. Da
wird jede Bestellung in Restaurants zu einem kommunikativen Großereignis
und zu einer Schnitzeljagd, die am Ende dann doch nicht zum gewünchten
Ergebnis führen. Kennt der Kellner alle Zutaten, Farbstoffe,
Geliermittel, Zusätze, erlaubten Anteile usw? Nein, kennt er nicht.
Vegetarisch ist anerkannt und es gibt auf fast allen Speisekarten eine
Option. Vegan löst Verwirrung aus. Bei Kundinnen und Kellnerinnen
gleichermaßen. Die Freundlichkeit der niederländischen Bediensteten im
Umgang mit hilflosen Veganerinnen war vorbildlich, auf dem Sandwich war
trotzdem Remoulade.

Fazit: Ganz sicher isst man nur in Restaurants, die sich mit veganer
Küche auskennen, sonst wird es schnell abenteuerlich.

Vegan Challenge

One thought on “Die Jägerinnen der verborgenen Zutaten!”

  1. Fruktonautin sagt:

    Ich hätte es nicht schöner sagen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur