phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Tanita Tikaram: Closer To The People

Foto: Kurt Stallaert

Foto: Kurt Stallaert

Wie schön: Tanita Tikaram meldet sich nach ein paar Jahren Pause mit einem neuen Album zurück. Und das entpuppt sich als ein erstaunlich fröhlich-frischer Ausflug in den Jazz, den Pop und den Blues.

Gleich mit dem ersten Stück „Glass Love Train“, einer musikalische Verbeugung vor Philipp Glass, beweisen Tanita Tikaram und ihre Band, dass Minimalmusik-Elemente einem Song durchaus Pep verleihen können (und nicht so melancholisch daherkommen müssen wie z. B. in Pat Methenys „Last Train Home“).
Lateinamerikanische Mambo-Rhythmen passen wunderbar zum Text in „The Way You Move“, und wer zu Beginn des Titelsongs „Closer To The People“ eine „Die Welt ist schlecht“-Jammerballade befürchtet, wird nach einer halben Minute angenehm vom beschwingten 6/8-Takt aufgefangen.
Noch besser wird es in „The Dream Of Her“, denn so einfach ist es nicht, im 5/4-Takt durch die Straßen zu gehen und von einer schönen Frau zu träumen. Aber auch das bekommen Sängerin und Band scheinbar mühelos hin.
Klagende Bläsereinwürfe machen den Herzschmerz im bluesigen „Food On My Table“ musikalisch sehr schön erträglich, und im nächsten Song ist auch alles wieder gut, wenn es mit „Night Is A Bird“ groovig  weitergeht.

Fazit: „Closer To The People“ ist ein wirklich erfrischendes Album, in dem jeder Song eine Überraschung ist oder eine parat hat. Dazu tragen die gelungenen Arrangements bei, natürlich auch die exzellent aufspielenden Musiker_innen und Tanita Tikarams Stimme, die inzwischen weit mehr zu bieten hat als dieses schwermütig klagende Timbre, das sie einmal bekannt machte.  Unbedingt Reinhören!

Tanita-Tikaram-Closer-To-The-People-CDCover-px400Tanita Tikaram: Closer To The People
earMUSIC / Edel Records

Tanita Tikaram ist zurzeit auf Tour; Daten gibt’s auf ihrer Website (http://www.tanita-tikaram.com)

 

Related Posts

One thought on “Tanita Tikaram: Closer To The People”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur