phenomenelle

kulturelle

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Buch-Klassiker: Sor Juanas zweiter Traum

„Bei der Erkenntnis spielt das Geschlecht keine Rolle.“

(Juana Inés de la Cruz)

Buchcover Sor JuanaSor Juana (1651-1695) war eine mexikanische Nonne, viel mehr jedoch eine Universalgelehrte.
Ihre Leidenschaften waren die Philosophie, Medizin sowie das Schreiben von Gedichten. Das Bemerkenswerte an dieser Frau war neben ihrem Durst nach Wissen die geheime Liebe zum weiblichen Geschlecht. In diesem Roman wird der Lebensweg Juanas von der Kindheit an in prächtigen Farben geschildert. Die Rebellion gegen die Verachtung der Frau genau so, wie die innerlichen Zweifel gegenüber dem Glauben. Schon in ihren frühen Jahren bemerkte Juana, dass Frauen sie unglaublich anziehen und ganz besonders eine: die Vizekönigin Maria Luisa. Juanas  leidenschaftlichsten Gedichte sind ihr gewidmet.

Als junges Mädchen wurde Juana als Wunderkind an den königlichen Hof gerufen, mit siebzehn Jahren von vierzig weisen Männern aller Fakultäten einer Wissensprüfung unterzogen, die sie ausgezeichnet besteht. Später nimmt sie den Schleier, da sie hofft im Kloster die nötige Ruhe und Mittel zu finden, um sich ihren Werken hinzugeben. Gegen alle Konventionen beharrt sie darauf, dass auch Frauen ihren Geist bilden können und sogar sollten. Dies gefällt natürlich nicht allen, ganz besonders den Kirchenvätern nicht, die sie auf eine harte Probe stellen.

Ich fand dieses Buch unglaublich interessant, da er sehr sinnlich geschrieben ist, aber auch das Leben einer gelehrten Frau des 17. Jahrhundert sehr detailliert und spannend beschreibt. Dass die Autorin Alicia Gaspar de Alba ganze neun Jahre für dieses Werk recherchiert hat, bemerkt man an der facettenreichen Bildersprache und tiefsinnigen Poesie. Nach der Lektüre bin ich dazu hinüber gegangen selbst die Gedichte von Sor Juana Ines zu lesen. Diese erweckte Neugierde ist für mich ein gutes Zeichen, dass auch andere Leser/innen Freude an diesem Werk, aber auch am Weiterlesen über die sogenannte „Zehnte Muse Mexikos“ finden werden. Für die letzten kalten Wintertage kann ich diesen historischen Roman über die „Sappho Mexikos“ mehr als empfehlen.

 

Sor Juanas zweiter Traum von Alicia Gaspar de Alba

• Verlag: Verlag Krug & Schadenberg; Auflage: 1 (1. September 2002)
• ISBN-10: 3930041324
• ISBN-13: 978-3930041329

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

2 thoughts on “Buch-Klassiker: Sor Juanas zweiter Traum”

  1. Ándrea sagt:

    O wie schön! Eine feine Besprechung eines meiner LIeblingsromane. Danke an die Rezensentin!

    1. Lina sagt:

      Hey Andrea, freut mich sehr, dass dir meine Rezension gefallen hat. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur