phenomenelle

kulturelle

SÜT Köln

Tanita Tikaram: Can’t Go Back

Albumcover Tanita Tikaram Tanita Tikaram, deren Debutalbum “Ancient Heart” mit dem traurig-melancholischen Hit “Twist In My Sobriety” sich 1988 über fünf Millionen Mal verkaufte, hat sich trotz des Anfangserfolges nie richtig unter Druck setzen lassen. “Berühmt zu sein war ein großer Schock”, erinnert sie sich. “Aber ich hielt immer einen gewissen Abstand dazu. Erfolgreich zu sein, gab mir die Freiheit, die Platten zu machen, die ich wollte und – genauso wichtig – die nicht zu machen, die ich nicht machen wollte. Heute berühmt zu sein, ist viel härter als es damals für mich war. Ich konnte meine Privatsphäre behalten.” Und so erschienen in den folgenden Jahren fünf weitere, nicht ganz so kommerziell erfolgreiche Alben.
Auf Album Nummer sieben warten ihre Fans schon seit sieben Jahren, aber nun ist es soweit: “Can’t Go Back” ist seit heute im Handel erhältlich. Die neuen Songs überraschen durch eine Vitalität und Fröhlichkeit, die man so von Tanita Tikaram nicht erwartet hätte. Die witzigen Arrangements, eine Gruppe wirklich guter Studiomusiker und Grant Lee Philipps als Duettpartner von Tikaram machen aus jedem Song eine kleine Perle, die man am liebsten sofort noch einmal hören möchte. Musikalisch orientiert sich Tanita Tikaram an ihrer neuen Liebe zu Country und Soul, und in der Tat erinnert das ein oder andere an Sängerinnen wie Dusty Springfield, aber es gucken auch Carol Carpenter und Elvis Presley um die Ecke.
Der scheinbare Retro-Sound ist kein Effekt, sondern das Resultat gut gemachter, gemeinsam eingespielter Musik, in Zeiten digitaler Schnipsel und Autotuning-Effekten eine Seltenheit, was “Can’t Go Back” zu einer  kleinen Klang-Oase macht.
Tikarams Stimme ist nach wie vor melancholisch warm, leicht rauchig und dennoch direkt. “Es fühlt sich so an, als sei ich endlich in meine Stimme hineingewachsen (…). Das ist ein großartiges Gefühl”, so die Sängerin selbst.
In diesem Sinne: Großartig! Unbedingt reinhören!

Tanita Tikaram: Can’t Go Back
VÖ: 31.08.2012
earMusik/Edel
Erhältlich als CD und Special Edition/2 CDs im Digipack mit 8 Akustikversionen

http://www.tanita-tikaram.com/

http://www.facebook.com/tanitatikaramofficial

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“