phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Rihanna on Tour – Bericht vom Kölner Konzert

Von Eva Essers | Am 3. Juli 2013
Kategorien: kulturelle, Musik | Mit 0 Kommentaren

Pressebild Rihanna 777 Tour Berlin, © Julia Schoierer/Universal Music

In der Lanxess Arena in Köln legte die aus Barbados stammende Sängerin Rihanna (mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty) im Rahmen ihrer Diamonds World Tour am 26. und 27.6.2013 Zwischenstopps ein.

Das DJ-Duo We are GTA heizte zwischen 19.30 Uhr und 20.40 Uhr dem Publikum als Vorgruppe ein. Bekannte Chart-Hits gekonnt aufgepeppt mit House-Musik dröhnten aus den Boxen. Eine halbe Stunde wäre schön gewesen, eine Stunde war zuviel des Guten. Zum Glück wurden im Vorfeld Ohrstöpsel verteilt.

Erst um 21.40 erschien die 25-jährige Rihanna endlich auf der Bühne und eröffnete ihre Show mit dem ruhigen Song Mother Marry in einem schwarzen Gewand. Ruhig geht es weiter, wenn auch weniger bekleidet. Zu ruhig für meinen Geschmack. Rihanna schreitet lasziv und entspannt über die Bühne, schwingt ihre Hüften, greift sich immer wieder in den Schritt. An der Decke schweben Monitore, im Hintergrund schließen Säulen das Bühnenbild ab. Burschikose Tänzerinnen begleiten Rihanna durch ihre Songs. Sie gehen optisch dank dunkler Kleidung leider völlig im Bühnenbild unter.

Rihanna hält das Mikrophon oft einfach ins Publikum und bittet ihre Fans zu singen oder überlässt große Stellen des Songs dem Teilplayback. Sie ruft immer wieder “Cologne” ins Publikum. Es fühlt sich mehr nach einer Party mit Rihanna als einem Konzert an. Die Show ist in fünf Abschnitte geteilt. Zwischen den Abschnitten fahren die Monitore herunter, die Musiker spielen, während Rihanna ihr Outfit wechselt. Neben den Songs ihres aktuellen siebten Album Unapologetic spielt sie auch ihre Hits Talk That Talk, Rude Boy, What’s My Name, Umbrella, We found Love.

Bei S&M geht sie nah an ihre Fans heran, berührt sie, lässt sich berühren und genießt das Bad in der Menge. Erst gegen Ende bei Only Girl (In the World), Don’t Stop the Music und Where Have You Been taut sie auf. Zeigt, dass sie eine Stimme hat, dass sie singen kann, dass sie sich bewegen kann. Davon hätte ich mir mehr gewünscht oder jedenfalls eine bessere Mischung. Als Zusage spielt sie Stay und Diamonds. Bedankt sich ganz brav lächelnd und nach allen Seiten winkend bei ihren Fans und verlässt die Bühne.

Foto: © Julia Schoierer/Universal Music, Pressebild Berliner Auftritt 777 Tour.

Eva Essers

Vegetarische Schreibtischtäterin, die sich in Köln von ihrem Kater auf der Nase rumtanzen lässt, mit einer Schwäche für die Farbe Pink, Kosmetik, Serien, Disney und Games.

Mehr Artikel von Eva Essers

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
Fantasypride 2017
Fantasypride 2017