phenomenelle

kulturelle

Konkursbuchverlag

Mein Lieblingsbuch: „Geschrieben für Dich“

„…dass wir lernen, miteinander zu sprechen;
und so werden unsere Lippen wissen, was zu tun ist,
wenn sie einander endlich
finden. „

(Zitat aus dem Gedicht „Geschrieben für Dich“)

Buchumschlag: Geschrieben für DichJedes Mal, wenn ich Tori Amos Lied „Hey Jupiter“ höre, machen meine Synapsen einen Sprung und eines meiner absoluten Lieblingsbücher kommt mir in den Sinn: Sylvia Brownriggs Roman „Geschrieben für Dich“ Als ich vor ein paar Jahren dieses Buch das erste Mal in den Händen hielt, hatte ich es bittersüß-fühlend nachts in einem Zug durchgelesen, und seitdem lebt es in meinem persönlichen Pantheon der „lesbischen“ Literatur.

Das Hauptthema der Geschichte ist die erste große Liebe, aber dahinter verbirgt sich noch eine andere Leidenschaft, die mich fast noch mehr faszinierte: die Liebe zum geschrieben Wort ,zur Literatur. Schon die auf den ersten Seiten als „goldruten- und walnussfarbend“ beschrieben Herbst-Blätter an den Bäumen auf einem Universitätsgelände in Boston konnte ich förmlich riechen und zogen mich in das Geschehen…

Es ist Liebe auf den ersten Blick, als Flannery Jannsen, den ersten Tag an der Universität genießend, in einem Cafe die grünen Augen einer Unbekannten erblickt. Was die 17-Jährige da noch nicht weiß: bei der anziehenden Unbekannten handelt es sich um Anne Arden, ihrer zukünftige Dozentin. Flannery verwirren ihre Gefühle stark und man kann richtig mitfühlen wie ihr das Herz bis zum Hals schlägt , wenn sie Anne durch Zufall auf dem Uni-Gelände begegnet. Auf den folgenden Seiten erleben wir das Sich- Anähern der Beiden mit – der erste gemeinsame Drink, der erste Tanz, der erste Kuss…

Flannery kann ihr Glück kaum fassen, nachdem sie Anne mit einem selbstgeschriebenen Gedicht von sich überzeugen konnte, lädt Anne sie zu einem Kurzurlaub nach New York ein.
Das erinnert zunächst einmal stark an das stereotype „Schülerin himmelt Lehrerin- Klischee“ an, wie man es in Filmen wie „Mädchen in Uniforum“ oder „Loving Annabell“ sehen kann, dieser Roman zeigt jedoch nicht nur die Anfänge einer Liebe, sondern offenbart den Leser_innen eine wirkliche Beziehung mit all ihren himmlischen Höhen und traurigen Tiefen.

Lina de Felice

 

Sylvia Brownrigg: Geschrieben für dich
Aus dem amerikanischen Englisch von Andrea Krug
288 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-930041-82-4, 16.90 €

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur