phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Happy End?! – Pro

Sinha Melina Gierke in Happy End?!Was das Kino immer wieder so einmalig macht, sind die Geschichten auf der hellen Leinwand, die uns mitnehmen, aus dem dunklen Raum holen und uns den unbequemen Sitz oder den Nachbarn mit dem großen Hunger und der Europalette- Popcorn vergessen lassen.
Happy End?! ist ein solcher Film, der mich entführt hat in seine Geschichte, in seine Emotionen und Ideen.

Worum geht es? Die junge Lucca (Sinha Melina Gierke) ist im Abschlussjahr des Gymnasiums, und es steht außer Frage, dass sie auch das, wie alles zuvor mit Bravour meistern wird. Ein Angebot der renommierten Harvard-Law-School eröffnet Lucca die nahezu perfekte Aussicht auf eine juristische Karriere und damit die reibungslose Übernahme der väterlichen Kanzlei. Aber irgendwo in Luccas Stromlinien-Leben fehlt etwas. All ihre Slampoetries klingen traurig und still verzweifelt. Durch ein Missgeschick wird Lucca zum Opfer der Justiz und zu Sozialstunden verurteilt, die sie in der Verwaltung eines Hospiz ableisten muss. Dort lernt sie die attraktive Valerie (Verena Wüstkamp) kennen, die unbedingt den letzten Willen ihrer gerade verstorbenen Freundin Herma erfüllen möchte – zur Not gegen Hermas verstockte Familie. Lucca ist beeindruckt.. von Val selber, genauso wie von ihrem Temperament und ihrer bedingungslosen Hingabe zum Leben.

Ehe die zukünftige Karrierejuristin sich versieht, ist sie schon zusammen mit Val, Sophie, Stefan und einer geklauten Urne auf der Flucht vor der Polizei.
Und ehe ich mich versah, war ich Teil dieser Reise, dieser wachsenden Attraktion zwischen den beiden unterschiedlichen Frauen und dieses verrückten Plans geworden.

Happy End?!, der kleine, bei Startnext mitfinanzierte Film hat Figuren erschaffen, denen man einfach gerne zuschaut. Beim Verlieben, beim Verlieren und beim Wachsen. Die Geschichte folgt dabei nicht einfach dem bekannten coming of ageMuster, sondern sie nimmt lustige und traurige Wendungen, die überraschend und gelungen sind.

Es haben schon viele ihr Leben mit ihrer Karriere verwechselt.sagt Val und wenn Lucca auf der Leinwand die Regeln bricht und zu fühlen, zu lieben und zu handeln beginnt, dann sitzt man mit im Fluchtwagen, spürt die Sonne, die Angst und den Mut. Und man ist sehr froh, dass die Sistas Inspiration bei diesem Projekt das Steuer in der Hand hielten und ihrem Publikum diese Reise geschenkt haben. 

HappyEnd02Happy End?!
Deutschland 2014
Regie: Petra Clever
Kamera: Karo
Vertrieb: Edition Salzgeber

Judith Riemer fand den Film nicht ganz so gut, ihre Filmbesprechung hat deshalb den Titel: Happy End?! – Contra

Related Posts

2 thoughts on “Happy End?! – Pro”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur