phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Film: Liz en Septiembre – erster venezolanischer Lesbenfilm

Liz 2

Mit der Weltpremiere beim Outfest in Los Angels feiert am 12. Juli 2015 der erste venezolanische Lesbenfilm Liz en Septiembre seine Premiere.

Die Regisseurin Fina Torres aus Venezuela verfilmt damit die Vorlage des US-Theaterstückes Last Summer at Bluefish Cove von Jane Chambers (1937-1983), die als eine der ersten Bühnenstücke mit positiver lesbischer Handlung für das Mainstream Theater schrieb.

„As we become more comfortable with ourselves, the rest of the world will become comfortable with us.“

Jane Chambers

Handlung:
Die offen lesbische Liz lebt zusammen mit anderen Lesben den Sommer über an der Küste und trifft dort auf die junge und eigentlich heterosexuelle Eva, von der sie sich sofort angezogen fühlt. Nach einigen Missverständnissen, so tun die Frauen bei einer Party so als wären sie auch alle Hetero, um Eva nicht zu schockieren, werden die Liz und Eva ein Liebespaar.
Liz fühlt das erste Mal in ihrem Leben wahre Liebe und versucht ihre Krebserkrankung vor Eva zu verheimlichen.
Als die Wahrheit später doch ans Licht kommt, wird klar das Liz sich bis zum Schluss auf die Liebe von Eva und die Freundschaft ihrer Gruppe verlassen kann.

Als Liz zu sehen ist die venezolanische Schauspielerin und das ehemalige Modell Patricia Velásquez, die sich Anfang 2015 outete.

Der Film hat schon einen internationalen und auch deutschen Verleih und wird somit sicher auch hier zu sehen sein.

Weitere Infos:
Offizielle Webseite: http://www.lizenseptiembre.com
Facebook Fanseite: Liz en Septiembre

Trailer:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=QwgwYIrUMh0[/youtube]

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur