phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Direkt auf DVD: Bumblefuck, USA

Bumblefuck, USA Pressebilder - zwei Hauptdarstellerinnen

Gelungen

Per Autostopp kommt die junge Holländerin Alexa in irgendein kleines Kaff in Iowa, nach Bumblefuck, um Interviews mit dort lebenden Lesben und Schwulen zu führen. Ein schwuler Freund von Alexa, der junge Matt, hat sich in Bumblefuck, USA, erschossen.

Alexa, die über Suizide von Homosexuellen forscht, kommt in einem möblierten Zimmer bei dem eigenbrötlerischen Nate unter, der sich mehr und mehr für sie zu interessieren beginnt. Sie scheint ihn nett zu finden, verbringt aber spontan eine Nacht mit dem Friedhofsarbeiter, den sie mit Nates Hilfe am anderen Morgen schnell wieder los wird. Als Alexa jedoch Jennifer, die sie in einem Sub kennengelernt hat, mit nach Hause bringt, macht Matt sogar gewaltsam deutlich, dass er seiner Meinung nach einen Anspruch auf sie hat. Darüber entsetzt zieht Alexa auf der Stelle aus und vergräbt sich in der Arbeit: Dient die Beschäftigung mit den Interviews zur eigenen Identitätsfindung? Wie steht sie zu Jennifer?

Ruhig und ohne die nervige Geschwätzigkeit landesüblicher Produktionen erzählt Bumblefuck, USA mehr mit Bildern als mit Worten von filigranen zwischenmenschlichen Beziehungen, lotet die jeweiligen Gesichter der ProtagonistInnen aus und nähert sich den Figuren mit Respekt. Auf diese Weise gelingt es dem AutorInnenteam Aaron Douglas Johnston und Cat Smits, die auch die Alexa spielt, die filmende Kamera völlig vergessen zu lassen. So erscheinen die in die Handlung gestreuten dokumentarisch anmutenden Interviews noch authentischer. Eine der Befragten zieht ein Selbstouting aus Angst vor Diskriminierungserfahrungen nicht einmal in Betracht. Wie also ist Matts Suizid zu bewerten? Konnte er die Anfeindungen nicht mehr aushalten oder war er aus anderen Gründen unglücklich? Johnston/Smits versuchen nicht, die Fragen, die sie aufwerfen, zu beantworten, sondern projizieren die größtenteils homophoben Erfahrungen, die sich in den Interviews spiegeln, auf eine x-beliebige Stadt, auf Bumblefuck – oder auf „jwd“; in jedem Fall „janz weit draußen“ …

Bumblefuck, USA
USA 2011, Regie: Aaron Douglas Johnston, Buch: Cat Smits
Trailer

Der Film ist als direct to DVD seit 28. Juni 2012 auch in Deutschland erhältlich

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur