phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Das Lesbenfrühlingstreffen 2016 – Anders, aber wie?

Von Gastautorin Ruth Hoehnke | Am 6. Mai 2016
Kategorien: informelle, kulturelle, Pride | Mit 0 Kommentaren

LFT Bremen_Logo15-02

Anders, aber wie? – das Lesbenfrühlingstreffen in Bremen

Seit über 40 Jahren gibt es jetzt das LFT, das Lesbenfrühlingstreffen. Es ist das größte und bekannteste nichtkommerzielle Treffen von Lesben im deutschsprachigen Raum und findet seit 1972 fast jedes Jahr am Pfingstwochenende in einem anderen deutschen Ort statt. Dieses Jahr ist die Bremer Frauen-Community Organisatorin der viertägigen Veranstaltung, die vom 13. – 16. Mai  in der nördlichen Bremer Innenstadt im Berufsschulzentrum Doventor stattfindet.

Hunderte von Lesben besuchen regelmäßig die unterschiedlichen Veranstaltungen. Das Treffen ist ein friedlicher Raum für Begegnungen, Diskussionen, Tanzen und miteinander ins Gespräch kommen. In der Vergangenheit wurden Frauen-/ Lesben-Themen zum Teil auch durchaus kontrovers diskutiert, aber auf den Treffen wurde immer die Vielfalt gelebt und gestaltet. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung „Anders, aber wie?“ ist daher eine spannende Frage, auf die nur alle gemeinsam Antworten finden können.

Die Veranstaltungsorte

Das Lesbenfrühlingstreffen verteilt sich auf zwei Hauptveranstaltungsorte. Eröffnungs- und Abschluss-Plenum und auch das Abendprogramm werden im Schuppen 2 (Horneckestrasse 23, 28217 Bremen) präsentiert. Das Tagesprogramm findet im Berufsschulzentrum Doventor (An der Weserbahn 4, 28195 Bremen) statt. Nähere Informationen zu den Themen Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr und dem Auto findet Ihr unter folgendem Link:

http://www.lft2016.de/der-ort/

Das Programm

Aktuell werden knapp 50 Workshops angeboten. Mich hat die Vielfalt der unterschiedlichen Programmpunkte fasziniert. Sie reichen von „Coming-Out 0.2“ über „Alt und ein bisschen durchgeknallt“ bis hin zu „Abschied und Bestattung“. Es werden sehr weit gefächert ganz verschiedene Altersgruppen angesprochen. Die einzelnen Tagesprogramme findet Ihr hier:

http://www.lft2016.de/programm/

Das Programm ist generell sehr basisbestimmt. Es lebt vom miteinander, vom aktiven kommunizieren. Im Gegensatz zu manchen Christopher Street Days, die meiner Auffassung nach zum Teil eher etwas von einem Karnevalsumzug haben, ist der Lesbenfrühling ausdrücklich an alle Lesben gerichtet. Hier können Meinungen ausgetauscht werden, hier hören andere Frauen zu, hier ist Zeit und Muße, anderen Frauen mit einem Augenzwinkern zu begegnen.

Aktuelle Informationen

Die Facebook-Seite des LFT beinhaltet alle notwendigen Informationen, das aktuelle Tagesprogramm, Telefonnummern und andere Kontaktmöglichkeiten.

https://www.facebook.com/LFT2016Bremen

Schlagwörter: ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017