phenomenelle

informelle

SÜT Köln

Das Lesbenfrühlingstreffen 2016 – Anders, aber wie?

LFT Bremen_Logo15-02

Anders, aber wie? – das Lesbenfrühlingstreffen in Bremen

Seit über 40 Jahren gibt es jetzt das LFT, das Lesbenfrühlingstreffen. Es ist das größte und bekannteste nichtkommerzielle Treffen von Lesben im deutschsprachigen Raum und findet seit 1972 fast jedes Jahr am Pfingstwochenende in einem anderen deutschen Ort statt. Dieses Jahr ist die Bremer Frauen-Community Organisatorin der viertägigen Veranstaltung, die vom 13. – 16. Mai  in der nördlichen Bremer Innenstadt im Berufsschulzentrum Doventor stattfindet.

Hunderte von Lesben besuchen regelmäßig die unterschiedlichen Veranstaltungen. Das Treffen ist ein friedlicher Raum für Begegnungen, Diskussionen, Tanzen und miteinander ins Gespräch kommen. In der Vergangenheit wurden Frauen-/ Lesben-Themen zum Teil auch durchaus kontrovers diskutiert, aber auf den Treffen wurde immer die Vielfalt gelebt und gestaltet. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung „Anders, aber wie?“ ist daher eine spannende Frage, auf die nur alle gemeinsam Antworten finden können.

Die Veranstaltungsorte

Das Lesbenfrühlingstreffen verteilt sich auf zwei Hauptveranstaltungsorte. Eröffnungs- und Abschluss-Plenum und auch das Abendprogramm werden im Schuppen 2 (Horneckestrasse 23, 28217 Bremen) präsentiert. Das Tagesprogramm findet im Berufsschulzentrum Doventor (An der Weserbahn 4, 28195 Bremen) statt. Nähere Informationen zu den Themen Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr und dem Auto findet Ihr unter folgendem Link:

http://www.lft2016.de/der-ort/

Das Programm

Aktuell werden knapp 50 Workshops angeboten. Mich hat die Vielfalt der unterschiedlichen Programmpunkte fasziniert. Sie reichen von „Coming-Out 0.2“ über „Alt und ein bisschen durchgeknallt“ bis hin zu „Abschied und Bestattung“. Es werden sehr weit gefächert ganz verschiedene Altersgruppen angesprochen. Die einzelnen Tagesprogramme findet Ihr hier:

http://www.lft2016.de/programm/

Das Programm ist generell sehr basisbestimmt. Es lebt vom miteinander, vom aktiven kommunizieren. Im Gegensatz zu manchen Christopher Street Days, die meiner Auffassung nach zum Teil eher etwas von einem Karnevalsumzug haben, ist der Lesbenfrühling ausdrücklich an alle Lesben gerichtet. Hier können Meinungen ausgetauscht werden, hier hören andere Frauen zu, hier ist Zeit und Muße, anderen Frauen mit einem Augenzwinkern zu begegnen.

Aktuelle Informationen

Die Facebook-Seite des LFT beinhaltet alle notwendigen Informationen, das aktuelle Tagesprogramm, Telefonnummern und andere Kontaktmöglichkeiten.

https://www.facebook.com/LFT2016Bremen

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“