phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Buchrezi Ali Smith: Von Gleich zu Gleich

Cover Ali Smith: Von Gleich zu GleichDieser 365 Seiten starke Roman besteht aus zwei völlig unterschiedlichen Teilen. So sehr mich der erste Teil von der ersten Seite an fasziniert hat, so sehr langweilte mich der zweite.

Es geht um Amy und Ash, die sich als Mädchen in den Schulferien kennen- und liebenlernen und nach intensiven Jahren zunächst aus den Augen verlieren. Die Lebensgeschichten der beiden Frauen, den Kindern von damals, puzzlen sich mit jeder Seite zusammen, nur dauert es, bis die Leserin dahinter kommt.

Im ersten Teil wird ausschließlich von Amys gegenwärtigem Leben erzählt, die mit dem Mädchen Kate auf einem Campingplatz lebt. Amy kann zunächst nicht mehr lesen und nimmt im Alltag die recht einsame, aber wissbegierige Kate zur Hilfe. Kate wirkt sehr reif und die erwachsene Amy eher kindlich, auch als sie nach vielen Jahren in ihr Elternhaus zurückkehrt. Sie stellt ihren Eltern Kate vor und allein die Spannungen und das Einander(neu-)kennenlernen in der wunderbar beschriebenen Familie, in der sich eigentlich alle doch auf eine bestimmte Art und Weise lieben, wären genug für ein ganzes Buch.

Mit dem zweiten Teil, in dem Ash dann als Ich-Erzählerin fungiert, wird es leider etwas zäh. Zwar gibt es immer wieder Highlightsätze wie „Wenn man etwas aufschreibt, geht es weg“, aber ich hätte mir gewünscht, dass Ali Smith bei der neutraleren Erzählform des ersten Teils geblieben wäre. Auch wenn ich verstanden habe, dass die große Emotionalität in der Geschichte besser von Ash persönlich transportiert werden kann. Dennoch ist es ein Bruch, Ash die Geschichte dann erzählen zu lassen, wenn es eigentlich gerade bei Amy und Kate spannend wird und die Geschehnisse Rätsel aufwerfen.

Die Ortsbeschreibungen in Schottland und England sind so herausragend, dass ich gleich Bilder im Kopf hatte – der Campingplatz, das Haus der Eltern von Amy, das Haus von Ashs Vater. Es ist mit Sicherheit ein gutes Buch zum Hineintauchen und Miträtseln und es gibt eine Wendung, die die ganze Zeit zu erahnen ist, aber da würde ich zuviel verraten. Nehmt euch jedoch Zeit für diesen Roman und lest ihn weder, wenn Ihr abgelenkt werden könntet noch zum Einschlafen, denn das wird ihm wohl nicht gerecht.

Ali Smith
Von Gleich zu Gleich
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87311-4
€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 32,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Luchterhand Literaturverlag
Bestelllink direkt beim Verlag

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 29. Juni bis zum 12. Juli 2024
  • Fernsehinfos vom 15. bis 28. Juni 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit