phenomenelle

Allgemein

SÜT Köln

14. Fantasypride 2017 im Phantasialand

Zwei Frauen in Westerkleidung vor Fantasypride-Logo, Fotocredit: © Fantasypride

Am 9. September 2017 ist es wieder soweit: Das Phantasialand in Brühl öffnet morgens um 9 Uhr seine Pforten für den inzwischen schon 14. Fantasypride. Einen ganzen Tag lang könnt ihr mit anderen lesbischen, schwulen, bi- und trans* Gästen die Fahrgeschäfte und die Shows in dem Freizeitpark bei Köln genießen. Die Veranstalter versprechen darüber hinaus “eine Vielzahl an zusätzlichen tollen Highlights”. Dazu gehören neben einem Wet-T-Shirt Contest Akrobaten, Travestiekünstler*innen, Sänger*innen, Comedians und Drag Queens. Neben Marcella Rockefeller, Sophie Russel, Deborah Woodson und anderen präsentiert sich auch die holländische Soul-Sängerin Bo Shannon bei der Fantasypride-Show.

Nach dem Fahrbetrieb und den Shows geht es dann um 22 Uhr zur großen Fantasypride-Party in Wuze Town! Die DJs legen bis in die Morgenstunden auf. Zu Mainstream, Schlager, Pop, 80er & 90ern und aktuellen Chart Hits könnt ihr auf der Main Area abtanzen, auf dem zweiten Floor zu House- & Elektrobeats. Da dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Und wer von den Fahrgeschäften noch nicht genug hat, aber vom Tanzen schon, wirbelt auf den Achterbahnen Winja’s Fear und Winja’s Force über den Dächern von Wuze Town durch die dunkle Nacht.

Neben dem günstigeren Online-Tages-Ticket für 41,50 €, gibt es hier auch Abendtickets (Einlass ab 20 Uhr) für 15 €. Und wer nicht mehr nach Hause fahren möchte, kann auch gleich in einem der beiden Hotels Ling Bao oder Matamba eine Übernachtung buchen. Viel Spaß.

Mehr zum Infos zum Fantasypride findet ihr unter fantasypride.de.

Fotocredit: © Fantasypride

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 8. bis zum 21. Mai 2021
  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur