phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Sylvia Beach

Von Sabine Arnolds | Am 14. März 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 1 Kommentar

Sylvia Beach (14.3.1887–5.10.1962)

Paris Rue de l Odeon 12 plaque-2Vernetzen ist ihre Sache, lange bevor es den Begriff als solchen gibt. Die Buchhändlerin und Verlegerin vernetzt im Paris der 20er und 30er Jahre literarische Größen wie T.S. Eliot und Hemingway, Gertude Stein und Djuna Barnes. Ihre Buchhandlung zieht die lebendige und kreative Literaturszene der Zeit an.

Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt die 14-jährige Sylvia Beach erstmals Paris. Der Vater, ein Pfarrer, erhält einen Job an der amerikanischen Kirche in der französischen Hauptstadt. Die Familie zieht mit um nach Europa. Paris wird zu dieser Zeit ein magnetischer Anziehungspunkt für die internationale Avantgarde, von Jahr zu Jahr wächst auch die amerikanische künstlerische Gemeinde. Nach 3 Jahren kehrt die Familie zurück in die Staaten, Beach zieht es in den folgenden Jahren mehrfach nach Europa zurück. Sie lebt sogar 2 Jahre in Spanien. Während des I. Weltkriegs arbeitet sie für das Rote Kreuz.

Ort des Austauschs und der Inspiration

1917 kehrt sie nach Paris zurück und lernt Adrienne Monnier kennen, die eine kleine französische Buchhandlung führt. In ihrem ‘Haus der Bücherfreunde’ trifft sich die französische literarische Avantgarde wie Colette und Cocteau. Monnier und Beach mögen sich – auf Anhieb. Bald wird daraus Liebe, die mehr als 30 Jahre halten wird. Bis zu Monniers Suizid.

Begeistert von Monniers Idee will Beach einen Treffpunkt für englischsprachige Literatur schaffen. Austausch und Inspiration sollen davon ausgehen. New York als Standort ist zu teuer, also wählt sie Paris. Dort eröffnet sie gegenüber Monniers Laden die Buchhandlung und Leihbücherei Shakespeare & Company für englische Bücher. Ihr Plan geht auf, bald wird der Shop Anziehungspunkt für alle in Paris lebenden amerikanischen und britischen Literaten. Eine besondere Beziehung verbindet sie mit James Joyce, desssen Ulysses sie selbst verlegt. In den 30ern schlingert der Laden durch manche Finanzkrise. Ein reicher Freund rettet Beach aus dem Gröbsten. Dann besetzen die Nazis Paris. 1941 muss Beach schließen, wird sogar verhaftet und verbringt einige Zeit im Gefängnis. Aber auch nach dem Krieg bleibt die Buchhandlung geschlossen. 1951 eröffnete ein anderer Amerikaner einen ähnlichen Buchladen, den er 1964 zu Ehren der verstorbenen Sylvia Beach in Shakespeare & Company umbenennt.

Text aktualisiert am 14.3.2014

Foto: By AndreasPraefcke (Self-published) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Ein Kommentar

  1. phenomenelle des Tages vom 30.4.2013: Alice B. Toklas30. April 2013 um 08:28Antworten

    [...] auch die Kunstsammlung, die Stein schon mit ihrem Bruder begann. Die legendären Buchhändlerinnen Sylvia Beach und Adrienne Monnier gehören ebenso zum Freundeskreis wie die Frauen von der Left Bank um Natalie [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Ehe für Alle – Aktion
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!