phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Sarah Ponsonby

Sarah Ponsonby (1755–9.12.1831)

V0007359 Sarah Ponsonby (left) and Lady Eleanor Butler, known as the Ladies of Llangollen, outside with a dog. Lithograph by J.H. Lynch, 183-, after Mary Parker (later Lady Leighton), 1828. By: Mary Leighton after: James Henry Lynch, Quelle: wellcomeimages.org, @ CC BY 4.0Lange bevor sich die Bewegung der Landlesben bildet, flieht sie mit ihrer Freundin und Lebensgefährtin Eleanor Charlotte Butler von Irland nach Wales. Anstatt sich in eine unerwünschte Ehe zwingen zu lassen, finden sie Zuflucht in der Stadt Llangollen, durch die die Route von London zum Fährhafen nach Irland führt.

Fast 50 Jahre leben Ponsonby und Butler, die aus der irischen Oberschicht stammenden Ladies von Llangollen, gemeinsam und etwas abgeschieden in der Kleinstadt. Sie widmen sich dem Garten, Studien von Literatur und Sprachen, bauen Gemüse an und versorgen Tiere. Ihr Wohnhaus Plas Newydd wird bald zum Anziehungspunkt für viele Größen der Zeit, darunter die berühmtesten englischen Dichter wie Wordsworth, Shelley und Byron, aber auch Politiker und Reisende vom europäischen Kontinent. Die englische Königin gewährt den Ladies eine kleine Pension.

Ponsonby ist 13 als sie die 16 Jahre ältere Eleanor Butler 1768 kennen lernt. Die Häuser ihrer Familien stehen nur 3 km voneinander entfernt. Schnell entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen und bald reift auch der Plan zur Flucht. 1778 verlassen sie ihre Elternhäuser. Die Famiien spüren sie auf und versuchen, die beiden zur Rückkehr zu zwingen. Vergeblich. Schließlich geben die Familie nach und die Ladies beschließen nach England überzusiedeln. Auf der Reise verlieben sie sich in Llangollen und bleiben. Bis heute rätseln Fachleute, ob es bei einer rein romantischen Freundschaft und Liebe blieb oder beide auch eine sexuelle Beziehung verband.

Foto: Sarah Ponsonby (left) and Lady Eleanor Butler, known as the Ladies of Llangollen, outside with a dog. Lithograph by J.H. Lynch, 183-, after Mary Parker (later Lady Leighton), 1828. By: Mary Leighton after: James Henry Lynch, Quelle: wellcomeimages.org, @ CC BY 4.0
Text aktualisiert am 8.12.2014

Weitere Quellen und Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur