phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Maya Angelou

Von Sabine Arnolds | Am 4. April 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Maya Angelou (4.4.1928–28.5.2014)

Porträt Maya Angelou von http://mayaangelou.com/media/photo/Talk-Queen Oprah Winfrey bezeichnete sie als “größten Einfluss in meinem Leben”. Das Leben, die Karriere und das Talent der Maya Angelou könnten mehrere Bücher, Filme und Menschenleben füllen. Sie ist eine der wichtigsten Stimmen der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. 1993 las sie bei der Amtseinführung von Bill Clinton ihr Gedicht On the Pulse of Morning.

Ihr Leben beginnt im Süden der USA. Kaum 3 Jahre alt lassen sich die Eltern scheiden, Angelou und ihr Bruder wachsen einige Jahre bei der Großmutter in Arkansas auf, die aufgrund ihres finanziellen Geschicks ihren Gemischtwarenladen gut durch die Depression schiffen kann. Doch danb bringt der Vater die Kinder zu ihrer Mutter zurück. Mit fatalen Folgen für das Mädchen. Kaum 8 Jahre alt vergewaltigt sie der aktuelle Lebensgefährte ihrer Mutter. Sie erzählt davon. Er kommt nur kurz ins Gefängnis, wird aber nach seiner Entlassung – vermutlich von ihren Verwandten – ermordet. Das Kind verstummt darüber und schweigt für fünf Jahre:

Ich dachte, meine Stimme hätte ihn getötet. Dass ich den Mann getötet hatte, weil ich seinen Namen gesagt hatte. Und dann dachte ich, ich werde nie mehr sprechen, weil meine Stimme jeden tötet…
(Quelle: wikipedia en: Maya Angelou)

Langsam zur Sprache und zum Ausdruck finden

Angelou darf zurück zur Großmutter und lernt mit Hilfe einer ihrer Freundinnen, der Lehrerin Bertha Flowers wieder zu sprechen. Flowers macht sie mit Autoren wie Dickens, Poe und Shakespeare bekannt, aber auch mit schwarzen Schriftsteller_innen wie Frances Harper. Während der Zeit auf der High School studiert sie mit Stipendium nebenbei Tanz und Drama in Kalifornien. Sie arbeitet als erste schwarze Schaffnerin in San Francicso. Mit 17 Jahren, kurz nach dem Schulabschluss, wird sie Mutter.

Sie kellnert in Nachtklubs, kocht in Restaurants und arbeitet kurz als Prostituierte und Zuhälterin, um sich und ihren Sohn durchzubringen. In den 50er Jahren tanzt sie mit Alvin Ailey – wenig erfolgreich –, singt in Nachtklubs und tourt mit Porgy und Bess durch Europa. Aus Marguerite Johnson wird Maya Angelou. Später veröffentlicht sie ein Calypso-Album und dreht einen Film. Ende der 50er verlegt sie sich aufs Schreiben, lernt Martin Luther King kennen und schließt sich der Bürgerrechtsbewegung an. Zwischendurch spielt sie auch Theater.

Bürgerrechtlerin und anerkannte Autorin

Sie verliebt sich in einen südafrikanischen Freiheitskämpfer und geht mit ihm nach Kairo. Doch die Beziehung zerbricht, Angelou zieht mit ihrem Sohn nach Ghana. Hier lernt sie den Anführer der radikaleren Black-Power-Bewegung, Malcolm X, kennen. Nachdem sie 1965 in die USA zurückkehrt, hilft sie ihm eine neue Bürgerrechtsorganisation aufzubauen.

Angelou hält Vorträge, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und die 10-teilige Dokumentation Blacks, Blues, Black! über die Beziehung zwischen Blues-Musik und dem afrikanischen Erbe. 1969 erscheint der 1. Band ihrer 6-teiligen Autobiographie, I Know Why the Caged Bird Sings, der sie international berühmt macht. Das besondere an ihren Büchern, sie setzt ihre Geschichte in Beziehung zu den großen Themen und Entwicklungen der Zeit. Bewegend und spannend erzählt sie wie eine afro-amerikanische Frau in einer rassistischen Umgebung überlebt und sich auf die Suche nach einem selbstbestimmten Leben begibt.

Am 28. Mai 2014 starb Maya Angelou mit 86 Jahren aufgrund ihrer angegriffenen Gesundheit und ihrer Herzprobleme in ihrem Zuhause in Winston-Salem, North Carolina.

Foto: © http://mayaangelou.com/media/photo/

Text aktualisiert am 28.5.2014

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017