phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Lotte Hahm

Von Sabine Arnolds | Am 23. Mai 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 1 Kommentar

Lotte Hahm (23.5.1890–1967)

Die Vorsitzende des Damenclubs Violetta und der Lesbenvereinigung Monbijou gehört zu den bekanntesten und wichtigsten lesbischen Aktivistinnen der Weimarer Republik. Ihre Markenzeichen: Kurzhaarschnitt, Hemd und Krawatte. Die Nationalsozialisten verhaften sie und sperren sie mehrere Jahre in ein Konzentrationslager. Auch engen Freund_innen gegenüber schweigt Hahm über diese Zeit bis an ihr Lebensende. Einer der Gründe, warum sich die Spurensuche nach ihr schwierig gestaltet.

Geboren in Dresden wird Hahm in den 20er Jahren eine der führenden Figuren in der Berliner Lesbenszene. 1926 übernimmt sie den Damenklub Violetta, einer der größten und bekanntesten seiner Art in Berlin. Hier treffen sich Angestellte und Verkäuferinnen. Der Club veranstaltet Tanzabende und andere Aktivitäten, gehört der Homosexuellenvereinigung Bund für Menschenrecht (BfM) und leistet politische Emanzipationsarbeit. Hahm hält Vorträge darüber wie notwendig Aufklärung über die homosexuelle Lebensweise ist und über die homosexuelle Frau. Sie ist Chefredakteurin der Zeitschrift Die Freundin und vereinigt später Violetta und Monbijou. Am 8.3.1933 verbieten die Nazis die Zeitschrift. Hahm wird verhaftet. Bis heute lassen sich die genauen Gründe nicht klären. Dass den Nationalsozialisten die lesbische Aktivistin eine Unbekannte war, wie manche behaupten, klingt jedenfalls mehr als unwahrscheinlich.

1938 wird Hahm entlassen und organisiert erneut Treffpunkte für lesbische Frauen. Diesmal im Verborgenen. Auch nach der Kapitulation veranstaltet sie Frauenabende und gehört zu denjenigen, die Ende der 50er Jahre vergeblich versuchen, den BfM wieder ins Leben zu rufen. Vergessen und tot geschwiegen stirbt sie vermutlich 1967. Erst Historikerinnen wie Claudia Schoppmann entreißen die legendäre lesbische Aktivistin dem bleiernen Schlaf der Geschichte.

Foto: Quelle www.cabaret-berlin.com

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Ein Kommentar

  1. Susanne Lück23. Mai 2013 um 15:21Antworten

    Wow … was für eine Courage — nach dem KZ gleich wieder rein ins Akivistinnenleben! Guter, wichtiger und superinteressanter Beitrag, danke dafür!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
Fantasypride 2017
Fantasypride 2017