phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Josephine Baker

Von Sabine Arnolds | Am 3. Juni 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Josephine Baker (3.6.1906–12.4.1975)

JosephinebakerBerühmt macht sie ein Rock aus Bananen. In den 20er und beginnenden 30er Jahren liegt ihr halb Europa zu Füßen. Frankreich und vor allem Paris werden zur endgültigen Heimat der in den USA geborenen Tänzerin und Entertainerin. 1937 nimmt sie die französische Staatsbürgerschaft an. Und gründet mit 12 Adoptivkindern die erste ‘Regenbogenfamilie’ der Welt.

Geboren wird die Baker in Missouri als Tochter einer Wäscherin. Als Vater gilt ein Schlagzeuger, ihr Biograph vermutet wie wohl Baker selbst, ihre Mutter sei von einem deutschstämmigen Arbeitgeber schwanger geworden. Schließlich verlässt auch der vermeintliche Vater die Familie. Mit 12 sagt Baker der Schule Adieu, ihre Mutter verheiratet sie ein Jahr später. Die Ehe geht schnell in die Brüche, ebenso wie eine weitere, die sie mit 15 Jahren eingeht.

Mit Bananenrock in Europa ein Star

Auf der Straße beginnt sie zu tanzen und zu singen, später tritt sie in Clubs auf, tourt mit einer Truppe und hat kleine Erfolge in New York. Das Publikum liebt ihre komische Art, wenn sie beim Tanzen die Augen verdreht. 1925 reist sie nach Paris, um in La Revue Nègre aufzutreten. Über Nacht wird ein Star geboren. Das vergnügungsfreudige Europa liegt der Baker und ihrer erotischen Art zu Füßen. Dass sie praktisch nackt nur mit dem berühmten Bananenröckchen bekleidet auftritt, kommt dazu. Erst später folgen erfolgreiche Auftritte in den USA, bei denen sie sich weigert vor einem Publikum aufzutreten, dass in Schwarze und Weiße getrennt ist. Ihre große Bühne aber bleibt die europäische.

Gleich zu Beginn des II. Weltkriegs bietet sich Baker die Möglichkeit für den französischen Widerstand zu arbeiten. Sie nimmt ohne zu Zögern an, weil sie die Nazis wegen ihrer rassistischen Ideologie verabscheut. Für diese aktive und auch gefährliche Arbeit in der Resistance lieben die Franzosen die Baker noch mehr.

Ein Rainbow Tribe gegen Rassismus

In den 50er und 60er Jahren unterstützt sie die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung und adoptiert 12 Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt, um ein Statement gegen Rassismus zu setzen. Ihr ‘Rainbow Tribe’, wie sie die Familie selbst nennt, lebt auf einem Schloss. Die Entertainerin geht auf Tournée und reist um die Welt. Um die Kinder kümmern sich im Alltag Ehemann Nr. 4 und ein Heer von Angestellten. Wenn die Presse vorbei schaut, dann lässt sie sich als liebevolle Mutter mit ihrer Schar abbilden. Ihr Sohn Jean-Claude beschreibt Baker in seiner Biographie als bisexuell. Zu ihren Liebhaberinnen sollen Schriftstellerin Colette und Malerin Frida Kahlo gehört haben.

Foto: Carl Van Vechten [Public domain], via Wikimedia Commons

Text aktualisiert am 3.6.2014

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Ehe für Alle – Aktion
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017