phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Johanna Donal

Von Sabine Arnolds | Am 14. Februar 2014
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Johanna Dohnal (14.2.1939–20.2.2010)

Elisabeth Orth und Johanna Dohnal 26.10.2008Bundespräsidentin will sie am Ende ihrer Laufbahn nicht mehr werden, zu viel repräsentieren und zu wenig auseinandersetzen, das scheint ihr persönlich für ihre politische Arbeit falsch. Das hätte zu der streitbaren Frauenpolitikerin, die in Österreich eine Ikone ist, auch nicht gepasst. Ihr Leben lang ficht sie für Frauenrechte und engagiert sich friedens-, bildungs- und entwicklungspolitisch. Als erste Frauenministerin von 1990–1995 setzt sie unter anderem durch, dass sie sprachlich gleichberechtigt nicht mehr Frau Minister, sondern Frau Ministerin sein darf. Dabei ist sie immer unbequem, wird lange als Emanze diffamiert, sogar in der eigenen Partei angefeindet.

Ihr Leben beginnt als uneheliches Kind einer Arbeiterin in Wien. Die Muter ist krank, deshalb wächst Johanna bei ihrer Großmutter auf. Nach der Hauptschule beginnt sie eine Ausbildung, für eine höhere Schule ist kein Geld da. Mit 17 Jahren wird sie Mitglied der österreichischen Sozialdemokraten, der SPÖ. Ein Jahr später heiratet sie, bekommt 2 Kinder. Damit das Geld zum Leben reicht, arbeitet sie weiter, mehrere Jahre auch in Heimarbeit, weil keine Kinderbetreuung zu organisieren ist.

Politische Karriere – Von der Bezirksrätin zur Ministerin

1969 bekleidet sie als Bezirksrätin ihr erstes politisches Amt. Bald wird sie Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin in Wien. Es ist ihrer Initiative zu verdanken, dass 1978 das erste Frauenhaus für die Stadt errichtet wird. Ihr Einsatz für Gleichberechtigung trägt ein Jahr später politische Früchte. Kanzler Kreisky holt sie als Staatssekretär (!) für Frauenfragen in seine Regierung. Vor allem für beruftstätige Frauen kann sie ein ums andere Mal Verbesserungen erwirken. Zur Liste gehören unter anderem: das gesetzliche Verbot sexueller Belästigung, Gleichbehandlungsgesetze und eine Frauenquote an Unis und in Ministerien. Doch mit dem Vormarsch der Haider FPÖ in den 90ern verändert sich das Klima. Es wird frauenpolitisch kälter und konservativer. Dohnal muss 1995 als Ministerin gehen. Sie zieht sich aus der aktiven Politik zurück.

Seitdem engagiert sie sich außerparlamentarisch, arbeitet mit Frauen- und anderen Nicht-Regierungsorganisationen, Gewerkschaften und Unis zusammen. Nach der Scheidung von ihrem Mann lebt sie ab 1981 mit der ebenfalls politisch tätigen Annemarie Aufreiter zusammen. Die beiden gehören zu den ersten Paaren, die in Österreich die Lebenspartnerschaft schließen, nachdem das Gesetz dazu Anfang 2010 in Kraft tritt. Kurz nach ihrem 71. Geburtstag stirbt Dohnal und wird in Wien in einem Ehrengrab bestattet.

Foto: Dohnal sitzend, dahinter Elisabeth Orth by Manfred Werner / Tsui (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Weiterführende Links und Quellen

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!