phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Grace Hopper

[youtube]http://youtu.be/ObHWFGdWohc[/youtube]

Grace Hopper (9.12.1906–1.1.1992)

Grace HopperIhre Karriere beginnt als Mathematikerin. 12 Jahre von 1931–1943 lehrt sie am renommierten Vassar College, promoviert nebenbei in Yale und forscht an einem New Yorker Institut. Familientradition und Patriotismus bringen sie 1944 zur US-Marine. Dort entwickelt sie die ersten Großrechneranlage Mark I–III mit. Ende der 40er Jahre wechselt sie zu einer privaten Computerfirma. Sie ist als eine der ersten davon überzeugt, dass Computer in vielen Bereichen Anwendung finden können. Dabei zeigt sie sich stets bereit, neue Wege zu gehen und andere Blickwinkel einzunehmen. Sie gilt als Erfinderin des sogenannten Compilers, eines Übersetzungsprogramms, das Programmierkommandos in Maschinencode übersetzt, und leistet entscheidende Vorarbeiten zur Programmiersprache COBOL.

Neben ihren Jobs in der Computerindustrie lehrt sie weiterhin, arbeitet als Beraterin und ist bis 1966 noch in der Reserve der Navy. Doch kaum im Ruhestand wird sie wieder in den aktiven Dienst berufen, um die Einführung von Computerstandards zu koordinieren. Sie bleibt weitere 20 Jahre, zuletzt mit Sondergenehmigung. Über 40 Ehrendoktortitel und insgesamt mehr als 90 Auszeichnungen werden ihr verliehen. “Amazing Grace”, wie ihre Mitarbeiter_innen sie nennen, arbeitet nach dem Ende ihrer militärischen Laufbahn bis zu ihrem Tod als Beraterin in der Computerbranche. Bis heute bleibt sie auch bekannt für ihre pointierten Kommentare wie

Der gefährlichste Satz einer Sprache ist: „So haben wir das immer gemacht.

Foto: James S. Davis – U.S. Naval Historical Center Online Library Photograph NH 96919-KN (jpg), Commodore Grace M. Hopper, USNR Official portrait photograph, via Wikimedia Commons

Related Posts

One thought on “phenomenelle des Tages: Grace Hopper”

  1. Gertrude sagt:

    Endlich weiss ich, warum ich COBOL sooooo geliebt habe 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“