phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Frauensee – Pro

Beziehungsreigen am See

FrauenseeEs beginnt wie ein Dokumentarfilm über ländliches Leben: Eine gestandene Fischerin und ein Fischer fahren mit einem kleinen Boot auf einen See hinaus. Sie wollen ihre Fischreusen kontrollieren, die offenbar immer wieder von Freizeitanglern zerschnitten werden. Rosa, die wortkarg-ruppige Fischwirtin, hadert – trotz beschaulicher Landschaft – mit ihrer etablierten Geliebten aus der Stadt. Kirsten, eine vielbeschäftigte und wohlhabende Berliner Architektin, verbringt gern ihre Wochenenden im selbst entworfenen Landhaus, will sich aber nicht so einlassen, wie Rosa es sich wünscht. Während Rosas Arbeitsroutine sich vorwiegend auf dem See abspielt, findet Kirstens hier ausschließlich am Telefon statt; da macht sie auch keine Ausnahme, wenn die Liebste ihr gegenüber sitzt.

Die Begegnung mit zwei draufgängerischen, gedankenlosen jungen Studentinnen, Evi und Olivia, verleitet Rosa dazu, ihr unbefriedigendes Arrangement mit Kirsten zu überdenken, zumal die abenteuerlustige Evi Rosa so unverhohlen anmacht, dass sie sich dem kaum zu entziehen vermag. In den harmonisch geplanten Zweierbeziehungen knarzt und ächzt es, aber alle vier gehen auf ihre Art sehr offensiv mit der von ihnen geschaffenen Situation um. Schlussendlich fällen sie deutliche Entscheidungen.

Frauensee„Frauensee“ ist einer dieser kleinen, nur auf den ersten oberflächlichen Blick unscheinbar wirkenden Filme, die es schaffen, neue Bilder zu inszenieren, wie etwa das einer selbstbewussten lesbischen Fischerin. Vor einer idyllischen Naturkulisse problematisiert „Frauensee“ ganz nebenbei den unbedarften Umgang mit errungenen und geschenkten Freiheiten, denn alle vier Frauen haben sich offensichtlich sowohl beruflich wie auch privat selbst verwirklicht. Lesbische Beziehungen werden hier nicht mehr als Abweichung von der heterosexuellen Norm behauptet, sondern werden als selbstverständliche Lebensweise gezeigt, in die eine als Heteronormalität inszenierte Außenwelt störend hineinragt: so bspw. in Form eines traditionsbewussten und egozentrischen Anglers, der die jungen Frauen, die rücksichtslos ihr Boot ins Schilf fahren, „blöde Lesben“ schimpft.

Die jungen Städterinnen nehmen sich am See unverfroren, was sie haben wollen, und gefährden – völlig desinteressiert – das dortige Gleichgewicht. Der inhaltliche Bezug zu der Freiheit, die sie leben, ist ihnen verloren gegangen bzw. vermutlich ist er nie bei ihnen angekommen. Sie nehmen sich die Freiheit nur aus einem einzigen Grund: Weil sie es können. Die egozentrische, sozial ignorante Macht eines „Ich will“ wird vielleicht den älteren Frauen bewusst. „Arschloch“, gibt Evi später grinsend an den Angler zurück. Verstanden hat sie jedoch nichts.

Ingeborg Boxhammer
Die Autorin Ingeborg Boxhammer lebt seit ihrem Studium in Bonn. Sie ist eine Filmexpertin und verfasste mit ihrem Buch “Das Begehren im Blick” eines der umfassendsten Werke über die Lesbenfilmgeschichte. Mit ihrer Homepage www.lesbengeschichte.de leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Sichtbarkeit von Lesben gerade in früheren Jahren.

Susanne Lück fand den Film übrigens nicht so gut, hier ist ihr Contra.

Und hier ist der Trailer zum Film:

Sehen könnt ihr den Film im Januar 2013 bei folgenden Gelegenheiten:

FRAUENSEE PlakatFrauensee

D 2012, R: Zoltan Paul, Drehbuch: Zoltan Paul & Ensemble
Salzgeber Verleih

mit Therese Hämer, Nele Rosetz, Lea Draeger, Constanze Wächter, 86 min

Related Posts

One thought on “Frauensee – Pro”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24. Februar bis zum 8. März 2024
  • Fernsehinfos vom 27. Januar bis zum 9. Februar 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit