phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Glenn Close

Glenn Close (geb. 19.3.1947)

Glenn Close 2012 3Ihre zweite Karriere, die sie zu einem weltweit gefeierten Kino-Star macht, beginnt ganz Hollywood untypisch erst mit 40 Jahren. Als abgelegte Geliebte, die ihrem Objekt der Begierde das Leben zur Hölle macht, brilliert sie in Eine verhängnisvolle Affäre. Zuvor hatte sie bereits mit mehreren Nebenrollen auf sich aufmerksam gemacht. Ihr Debüt gab sie 5 Jahre zuvor als Krankenschwester und Mutter von Garp und wie er die Welt sah.

Ihr erster Film bringt ihr ebenso eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin ein wie die 2 darauf folgenden. Auch mit der Affäre von 1987 gehört sie zu den Auserwählten, diesmal als Hauptdarstellerin, ebenso wie ein Jahr später für Gefährliche Liebschaften und 2011 für Albert Nobbs. Gewinnen konnte sie die Trophäe bislang nicht und stellte damit den traurigen Rekord von Deborah Kerr und Thelma Ritter ein, die ebenfalls 6 Mal nominiert waren und doch nie gewannen.

Close erste Liebe gehört dem Theater. Sie ist 27 als ihre Karriere am Broadway beginnt. Sie spielt Dramen genauso wie Leichtes. In Deutschland den meisten unbekannt, feiert sie auch große Erfolge in Musicals, unter anderem als Norma Desmond in Webbers Sunset Boulevard. Eine Rolle, für die sie einen ihrer 3 Theater-Oscars, den Tony, gewinnt. Auch nachdem sie sich auf der Leinwand durchgesetzt hat, kehrt sie immer wieder auf die Live-Bühne zurück.

Ihre Jugend ist lange Jahre von einer christlichen Erweckungsbewegung geprägt. Close ist 7 Jahre alt, als sich ihre Eltern dem Moral Re-Armament (MRA) anschließen. Nach ihrem Abschluss an einem Elite-Internat reist sie Mitte bis Ende der 60er zunächst mit der Gesangstruppe der MRA durch die Lande. Bis sie sich mit 22 lossagt. Sie beschreibt später, dass ihre Familie „kämpfen musste, um den Druck zu überleben, den eine Gruppenkultur ausübte, die jedes Detail unseres Lebens und wie wir es leben diktierte.“ Close studiert Theaterwissenschaften und Schauspiel am College, geht anschließend an den Broadway.

Neben der großen Leinwand bietet ihr auch der kleinere Bildschirm ein Zuhause. Bereits 1995 übernimmt sie nicht nur die Hauptrolle in dem TV-Film Serving in Silence. Sie produziert den Film auch mit. Er erzählt die Geschichte von Oberst Margarethe Cammermeyer, die 1992 unehrenhaft aus der Army entlassen wurde, weil sie zugegeben hatte, lesbisch zu sein. In 5 Staffeln der bemerkenswerten Serie Damages spielt Close eine brillante, aber intrigante Anwältin mit so viel Verletztheit, dass sich das Publikum immer wieder fragt, auf wessen Seite es stehen darf.

Ungewöhnliche, mehrdimensionale Charaktere und Lebensgeschichten abseits bürgerlicher 08/15-Schicksale ziehen sich durch Close Werk. Wenn sie eine Rolle unbedingt filmisch umgesetzt sehen will, engagiert sie sich dafür. 10 Jahre lang setzt sie alle Hebel in Bewegung, um Albert Nobbs realisieren zu können. Der Film erzählt die Story einer Frau, die im Irland des 19. Jahrhundert als Mann lebt. Wenn sie nicht spielt oder produziert, leiht sie ihre Stimme Dokumentationen wie 2009 Arthus-Bertrands HOME. Der eindrücklich zur warmen und einfühlsamen Stimme von Close zeigt, wie die Menschheit die ökologische Balance der Erde bedroht.

Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Weiterführende Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur