phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Esther Bejarano

Esther Bejarano (geb. 15.12.1924)

Esther BejaranoDie Musikerin ist eine der letzten Überlebenden des sogenannten Mädchenorchesters von Auschwitz, in dem ab Sommer 1943 weibliche Lagerhäftlinge im wörtlichen Sinne um ihr Leben spielten. Morgens und abends mussten die Frauen den Ein- und Ausmarsch der Arbeitskommandos mit Liedern begleiten.

Mit nur 15 Jahren sah sich Bejarano gezwungen, ihre Eltern zu verlassen, weil sie nach Palästina auswandern sollte. Die Pläne konnte sie nicht verwirklichen, weil sie ab 1941 in die Nähe von Berlin zu Zwangsarbeit verschleppt, von dort 2 Jahre später nach Auschwitz deportiert wurde. Als sie hört, dass Musikerinnen für ein Orchester gesucht werden, meldet sie sich. Obwohl sie noch nie Akkordeon – Klavier lernte sie als Kind – gespielt hat, wird sie aufgenommen. Wie die anderen Lagerhäftlinge auch sind die Orchestermitglieder der Willkür ihrerer Bewacher ausgeliefert, die sich nicht selten plötzlich zu Privatkonzerten aufspielen lassen.

Flucht von einem Todesmarsch

Bejarano gelingt es 1945 von einem der Todesmärsche zu entfliehen, wandert später nach Palästina aus, lässt sich zur Koloratursopranistin ausbilden. Anfang der 60er Jahre kehrt sie mit ihrer Familie nach Deutschland zurück. Sie selbst verträgt das israelische Klima nicht, ihr Mann will als Pazifist nicht mehr kämpfen.

Mehr als 30 Jahre schweigt sie über die Greuel, die sie erlebt hat. Als die NPD vor ihrer Boutique in Hamburg einen Stand aufbaut und von der Polizei vor Gegendemonstranten geschützt wird, hat sie genug. Sie tritt in die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes ein. Seitdem erzählt sie als Zeitzeugin unter anderem vor Schulklassen ihre Geschichte. Anfang der 80er Jahre gründet sie die Gruppe Siebenschön, die neben jiddischen Liedern, politische spielt. Auch mit dem Ensemble ihrer Tochter Coincidence gibt gemeinsame Auftritte. 2009 nimmt sie mit den Rappern der Microphone Mafia die Platte Per La Vita auf. Bejarano gründet 1986 das Auschwitz-Kommitee mit und ist dessen Vorsitzende.

Foto: Esther Bejarano bei einer Kundgebung in Berlin-Köpenick gegen die rechtsextreme NPD. By Oliver Wolters. This image was taken or made by Oliver Wolters. (Own work) [CC-BY-SA-3.0-de], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur