phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Bettina Rheims

Bettina Rheims (geb. 18.12.1952)

Bettina RheimsDie Französin provoziert immer wieder mit ihren erotischen Fotografien, die häufig als pornografisch und sexistisch bezeichnet werden. Rheims selbst interessiert dabei weniger die nackte Haut, sondern das Innerste:

„Die Inszenierung ist wie ein Spiel für mich, in dem es um Geben und Nehmen geht, um Zeigen und Verbergen.“ (Quelle: „Die Würde nackter Haut“ in zeit.de vom 30.10.2012)

Zunächst arbeitet Rheims Anfang der 70er selbst 2 Jahre als Model. Ende der 70er wendet sie sich der Fotografie zu. Stripperinnen in Paris werden zu ihren ersten Fotosujets. 1987 führt sie beim Video der französischen Sängerin Desireless zum Hit Voyage, Voyage Regie. Auftragsarbeiten für Magazine, Plattenfirmen und Werbeagenturen entstehen, unter anderem Werbespots für Chanel. Parallel dazu stellt sie regelmäßig aus, veröffentlicht eigene Fotobücher. Weltweit bekannt macht sie 1992 der Band Chambre Close. Sie inszeniert junge Frauen in schäbigen Hotels, die scheinbar spontan ihre Geschlechtsteile dem „männlichen Blick“ gegenüber entblößen. Zur gleichen Zeit beschäftigt sie sich für Modern Lovers mit den Themen Transsexualität und Androgynität. 2012 nimmt sie dies mit Gender Studies, ihrer bislang letzten Ausstellung, die unter anderem in Düsseldorf und Berlin gezeigt wurde, wieder auf.

Foto: Istvan Vass from Budapest, Hungary (jolmvc2) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Lins

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur