phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Bette Davis

Von Sabine Arnolds | Am 5. April 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Bette Davis (5.4.1908–6.10.1989)

Bette Davis14Die berühmten Augen – ausdrucksstark und groß – waren ihren Markenzeichen, 1974 auch in dem Song Bette Davies Eyes beschrieben. Der wird 7 Jahre später zum Welthit. Sie entsprach nie dem gängigen Schönheitsideal Hollywoods, brillierte dafür mit ihrer Schauspielkunst. Die war ihr wichtig, das eigene Aussehen egal. Hauptsache, sie sah aus wie die Figur, die sie darstellte.

Ihr Karriere startet alles andere als glatt. Zwar entdeckt die Tochter einer Porträtfotografin und eines Rechtsanwalts schon mit 13 Jahren ihren Berufswunsch Schauspielerin, doch nur mit etwas mütterlicher Nachhilfe nimmt eine Schauspielschule in New York sie auf. Auch am Theater und beim Film tut sie sich zunächst schwer. Nach 9 Monaten in Hollywood scheint es mit der Filmkarriere schon wieder vorbei zu sein. Der Studioboss von Universal will sie feuern, doch ein berühmter Kollege kommt ihr zu Hilfe. George Arliss entscheidet sich 1932 für Davis an seiner Seite als weibliche Hauptrolle in The Man who played God. Und endlich reagiert die Presse, lobt ihren Auftritt und ihre Erscheinung.

Dann kommt der Durchbruch mit der Rolle der durchtriebenen Kellnerin Mildred Rogers in Of Human Bondage. Die erste ihrer boshaften Charakterrollen, für die Davis berühmt wird. Die Kritik überschlägt sich. Es kommt zum Skandal weil sie noch nicht einmal für den Oscar nominiert wird. Sie hofft auf große Rollen. Doch das Studio will es anders, setzt sie nur in belanglosen Filmen an der Seite von männlichen Kollegen ein, die bereits etabliert sind. 1935 gelingt ihr in Dangerous dann doch noch der Oscar-Gewinn. Die Schauspielerin behauptet später, sie habe dem Academy Award seinen bekannteren Spitznamen Oscar gegeben, weil er aussähe wie ihr damaliger Mann. Dessen 2. Name heißt Oscar.

Davis legt sich im Laufe ihrer Karriere immer wieder mit Studiobossen, Regisseuren, Drehbuchautoren, aber auch Kolleginnen an. Sie kämpft für mehr Mitspracherecht. Einen Prozess gegen das Studio Warner-Brothers verliert sie zwar 1938. Sie erkämpft sich dennoch eine Freiheit in der Rollenauswahl und beim Dreh, die keine ihrer Kolleginnen in dieser Zeit bekommt. Über mehrere Jahre steigt sie zur bestverdienenden Hollywood-Diva auf. 1938 gewinnt sie einen weiteren Oscar für Jezebel.

Über 100 Filme, zahlreiche TV-Auftritte und 2 Autobiographien stehen am Ende ihrer Karriere. Noch im hohen Alter ist sie in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts eine gefragte Schauspielerin. Längst vergessen sind da die Karriereeinbrüche in den 50er und 60er Jahren. Denn jedesmal kommt sie zurück. Klassiker wie All about Eve (1951) und What ever happened to Baby Jane? (1962) zeugen dafür. Krebskrank spielt sie kurz vor ihrem Tod eine letzte Rolle, die muss aber wegen ihres Gesundheitszustands gekürzt werden:

Ich werde nicht in Rente gehen, solange ich noch über meine Beine und meine Make-Up-Box verfüge.
(Quelle: bettedavis.com)

Foto: By Roland Godefroy (Own work) [GFDL or CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
Fantasypride 2017
Fantasypride 2017