phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 2.1.2013

Therese Malten (21.6.1853–2.1.1930)

Therese Malten KniestueckDie Sängerin debütiert, kaum 18-jährig, als lyrische Heldin Pamina in Mozarts Zauberflöte. Bereits mit 20 wird sie Königlich Sächsische Kammersängerin an der Dresdner Hofoper und bleibt es bis zu ihrem Abschied von der Bühne 1903. Die als Müller Geborene nimmt den Bühnennamen Malten an und macht schnell Karriere, die sie an die wichtigsten europäischen Opernhäuser führt. Mit kaum 30 entdeckt Richard Wagner sie, holt sie als Kundry für die erste Saison des Parsifal nach Bayreuth. Die wichtigsten Frauenrollen in anderen Wagner-Opern folgen. Trotz des internationalen Erfolgs bleibt sie Dresden treu und kehrt immer wieder dorthin zurück.

Öffentlich wenig bekannt ist die langjährige Beziehung der berühmten Sopranistin zur Philosophin Helene von Druskowitz, die aber Probleme mit Alkohol und Drogen hat. Nachdem sich Malten 1891 von ihr trennt, wird sie in eine Nervenklinik eingewiesen und entmündigt. Die Sängerin lebt derweil eine heimliche Beziehung mit dem sächischen König Albert. Er baut ihr Anfang der 1890er Jahre eine Villa in Kleinzschachwitz, heute ein Vorort von Dresden. Dort lebt Malten bis zu ihrem Tod, die Villa vererbt sie ihrer Gesellschafterin.

Foto: Wilhelm Höffert [Public domain], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24. Februar bis zum 8. März 2024
  • Fernsehinfos vom 27. Januar bis zum 9. Februar 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit