phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 9.11.2012

Dorothy Dandridge (geb. 9.11.1922)

Die Schauspielerin und Sängerin wird nach der Scheidung der Eltern von ihrer Mutter Ruby und deren Freundin aufgezogen. Die Mutter, selbst Schauspielerin, schreibt Stücke für ihre Töchter, die beiden touren als The Wonder Children durch die Südstaaten. In den 30ern zieht die Familie nach Hollywood, Dorothy spielt erste kleine Filmrollen. Sie will Hauptrollen. Nebenher tritt sie in Nachtklubs auf. Anfang der 50er geht es aufwärts. Der Durchbruch gelingt mit Carmen Jones, eine moderne Opernfassung. Als erste Afro-Amerikanerin wird sie für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert und verliert gegen Grace Kelly.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 29. Juni bis zum 12. Juli 2024
  • Fernsehinfos vom 15. bis 28. Juni 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit