phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages vom 2.11.2012

Deutscher Titel Hite Report

Shere Hite (geb. 2.11.1942)

Ohne sie wäre der weibliche Höhepunkt wohl bis heute kein Thema. Mit dem Hite Report löst sie 1976 einen Skandal aus, beflügelt den lustvollen Feminismus und die Sexualforschung. Bis heute bleibt umstritten, wie wissenschaftlich sie ihre Probandinnen befragte. Hite macht sich daraus nichts, betont das Recht der Frauen auf einen Orgasmus und zeigt auf, dass sie gern selbst Hand anlegen und das häufig. Entnervt von Anfeindungen bis hin zu Todesdrohungen verlässt sie 1985 die USA in Richtung Europa und wird 11 Jahre später deutsche Staatsbürgerin.

Abbildung: Deutscher Titel des Hite Report

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 8. bis zum 21. Mai 2021
  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur